Candy Camera – Die Foto-App, mit der nicht nur Selfie- Liebhaber auf ihre Kosten kommen

Candy Camera
Selfies liegen im Trend und auch wir gehören zu den Fans. Klar, dass Pickel, Augenringe und Co. für das schnelle Selbstportrait stören. Hier soll die Foto-App Candy Camera Abhilfe schaffen: Sie verspricht einen makellosen Teint. Aber sie eignet sich nicht nur für Selfies, sondern sie ist eine richtige Kamera-App, die man statt der vorinstallierten nutzen kann.

Eine praktische Funktion dabei ist die Selbstauslöser-Funktion namens „Timer“. Uns hat Candy Camera aber vor allem wegen der Filter gefallen, mit denen nicht nur Selfies stilvoll verändert werden können. Bei der Aufnahme werden die verschiedenen Filtereffekte in Echtzeit angezeigt. Die Auswahl ist vielfältig: von schlicht bis auffällig ist alles dabei. Eine Bild-in-Retro Optik mit dem Filtertyp „1986“ lässt das Foto wie eine Aufnahme aus den Anfängen der Digitalfotografie aussehen. Andere Effekte erhöhen den Farbkontrast, schwächen ihn etwas ab oder verändern die Farben komplett.

Neben den „Classic“ Effekten gibt es auch Filter für Selfies, die Gesichter besonders schmeichelhaft in Szene setzen. Schnell kann zwischen den verschiedenen Varianten gewechselt werden, indem man nach rechts oder links auf dem Smartphone Display entlang wischt. Die Intensität der Filter lässt sich mit einem Regler verändern – von bunt bis dezent lässt sich der Effekt einstellen.

Eine schöne Funktion der Foto-App ist die Panorama-Zeitleiste. Hier können Schnappschüsse direkt hintereinander gemacht werden, wobei man auch den Bildausschnitt verschieden wählen kann.

Bildbearbeitung in der Foto-App

Schönheitsfehler | Rahmen
Wer nach der Aufnahme Schönheitsfehler entdeckt, kann sein Bild auch anschließend noch bearbeiten. Mit ein wenig Übung zaubert die Foto-App einen sogar um ein paar Kilos schlanker. Übertreiben sollte man diese Funktionen allerdings nicht, ansonsten sieht man dem Selfie eine Bearbeitung stark an. Denn verschwinden alle kleine Fältchen oder Unreinheiten – man sieht schnell künstlich aus.

Das Bearbeitungsprogramm lässt aber noch mehr zu. So können Helligkeit, Kontrast oder auch Filter verändert werden. Bereits auf dem Smartphone gespeicherte Bilder lassen sich ebenfalls bearbeiten – auch wenn sie nicht von der Candy Camera App gemacht wurden. Ebenfalls im Bearbeitungsmodus verfügbar sind Lichteffekte und unterschiedliche Bildrahmen. Mit dem neuestem Update sollten eigentlich auch Sticker zur Verfügung stehen. Doch leider wurden sie in unserem Test nicht vollständig angezeigt. Zur Finanzierung schaltet die App im Bearbeitungsmodus auch Werbung. Zwar ist diese nicht so penetrant wie bei manch anderen kostenlosen Apps, man sollte dennoch darauf achten, sie nicht versehentlich anzuklicken. Zudem werden die Aufnahmen mit einem Watermark versehen. Diese Funktion lässt sich aber in den Einstellungen ausschalten.

Nützliche Zusatzfunktionen

Film-Effekt | Berechtigungen
Hat man die Bildbearbeitung abgeschlossen kann ein Bild auch unmittelbar über verschiedene Anwendungen wie Facebook, Whatsapp oder Flickr ganz einfach geteilt werden. Eine weitere nützliche Funktion ist „Geo Tag“. Ist das aktiviert, wird angezeigt, wo die Aufnahme stattfand. Hier wird allerdings nur die Stadt aufgeführt und keine genaueren Details wie etwa Straßennamen.

Insgesamt ist die Candy Camera App eine schöne Möglichkeit mit unterschiedlichen Filtern zu experimentieren. Für umfangreiche Bearbeitungsmöglichkeiten gibt es allerdings Foto-Apps, die mehr Spielraum bieten. Ein Tipp zum Schluß noch: Wem seine Privatsphäre heilig ist, sollte genau checken auf welche Anwendungen die App Zugriff hat. Dazu gehören nämlich nicht nur die Geräte ID & Anrufinformationen sondern auch Anwendungen wie Standort und WLAN-Verbindungsinformationen.

CandyCamera, ab Android 2.3.3 , auch für Tablet verfügbar.
Downloadgröße: 31,92 MB, Entwickler: JP Brothers, Version 2.31
Sprache: Englisch, Hilfe auf Deutsch.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.joeware.android.gpulumera&hl=de

Foto-App Besprechung Android 12 / 2015

35 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden