Cloud - Für die Hälfte der Deutschen sind Clouddienste derzeit weniger relevant

Cloud - Für die Hälfte der Deutschen sind Clouddienste derzeit weniger relevant
Technische Innovationen bringen nicht nur neue Optionen, sondern auch neue Begrifflichkeiten mit sich. Die Cloud ist eines der vielen Beispiele dafür. Ein kleiner Rückblick: Sprach man vor rund sechs Jahren von der Cloud, so hatte man diesen Begriff zwar vorrangig über die Werbung schon einmal gehört – was sich dahinter verbirgt, wussten damals jedoch die wenigsten, auch, wenn sie mitunter sogar das Angebot schon für sich nutzten. Die Cloud ist für uns haptische Menschen, die Dinge gern visuell greifbar erleben, wenig transparent, denn alles geschieht mit der Cloud quasi innerhalb einer Wolke, die allerdings am Himmel für uns nicht sichtbar ist. Die Meinungen zur Cloud gehen weit auseinander. Für die einen ist sie das Mittel der Wahl, um große Datenmengen sicher zu verwalten (Transfer, Speicherung), für andere ist sie die reinste Datenschleuder, weil die Daten eben aus der Hand gegeben werden. Die Skepsis, gerade hier in Deutschland, ist gegenüber der Cloud enorm. Geschürt wird diese durch Hackerangriffe und dem damit verbundenen Datenmissbrauch. Die Cloud, und da sind wir sicherlich keine Propheten, wird mit den zunehmenden Datenmengen gerade im Foto- und Videobereich, aber auch dem Anspruch, diese in immer kürzeren Zeit übermitteln zu wollen, weiter an Relevanz gewinnen. Der große Nutzen der Cloud, mit der Verfügbarkeit von Speicher und Diensten von jedem beliebigen Eingabegerät mit einer Internetverbindung, scheint hier in Deutschland derzeit noch im Schatten der Skepsis zu stehen. Wie eine internationale Studie der GfK aus 2014 – die jetzt veröffentlicht wurde – zeigt, sind für die Hälfte der Deutschen Clouddienste weniger relevant. Robert Wucher, GfK-Experte im Bereich Technologie, erklärt: „Deutsche Konsumenten sind sehr sensibel, wenn es um ihre persönlichen Daten und deren Sicherheit geht. Skepsis gegenüber der Cloud und der Möglichkeit, eigene Daten im Internet zu speichern, haben wir in zahlreichen anderen Untersuchungen bereits beobachtet. Das heißt jedoch nicht, dass sich deutsche Verbraucher dieser Möglichkeit wirklich verweigern. Die internationale Studie offenbart zudem einen klaren Trend: In Ländern, in denen die Internetnutzung stark durch Smartphones getrieben wird, ist die Cloud viel stärker eine Notwendigkeit.“

Nun könnte man annehmen, dass der Zuspruch zur Cloud auch eine Frage des Alters ist. Hier überraschen uns die Ergebnisse der GfK. Über alle Länder hinweg betrachtet sind Cloud-Dienste vor allem für Befragte zwischen 30 und 39 Jahren wichtig. In Deutschland hingegen wird die Online-Datenspeicherung von allen Altersgruppen nicht als besonders notwendig erachtet. Vor allem Verbraucher ab 40 Jahren speichern ihre Daten scheinbar eher offline – für die Mehrheit ist die Cloud wenig relevant. Aber auch für die jüngeren Befragten in Deutschland ist die Cloud nicht absolut erforderlich. Nur 11 Prozent der 15 bis 19-Jährigen geben an, dass Online-Datenspeicherung für sie unverzichtbar ist. Bei den 20 bis 29-Jährigen sind es 14 Prozent. Männliche und weibliche Befragte in Deutschland sind sich bei diesem Thema einig: Jeweils rund die Hälfte ist nicht der Meinung, dass Cloud-Dienste für die Speicherung von Fotos, Dokumenten und anderen Inhalten absolut notwendig sind. Nur 13 Prozent der Männer und 11 Prozent der Frauen sehen das anders.

Ob die Skepsis hier in Deutschland als Hauptargument für die Zurückhaltung ausgemacht werden darf, ist für uns fraglich. Aufgrund des fehlenden flächendeckenden Datennetzes bleiben die Vorteile der Cloud derzeit vielfach noch auf der Strecke. Ein weiterer Punkt ist die wachsende Zahl der Anbieter, mit mehr oder weniger stark ausgeprägter Transparenz ihres Dienstleistungsangebotes. Als positiv erachten wir, dass immer mehr Unternehmen aus dem Foto- und Imagingbereich Cloud-Lösungen anbieten.

Aufgegriffen 08 / 2015

18 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Nutze die Cloud nur zum Datentransfer. Mir ist es sicherer, wenn meine Bilder bei mir sind.

von Timo
17. August 2015, 14:31:03 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden