Smartphones: Datensicherung zu kompliziert? - Löschen geht schneller als Datensicherung

Welche Daten befinden sich auf Ihrem Smartphone
Wertvolle Daten, wie Bilder, werden regelmäßig von Smartphone/Tablets gelöscht – dies ist für uns ein erschreckendes Ergebnis aus der deutschlandweiten SanDisk-Studie, an der 1.000 Apple iPhone- und iPad-Nutzer im April 2015 teilnahmen. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) entfernen ihre Fotos, um Platz zu gewinnen. Natürlich wurde auch untersucht, woran es liegt, dass die Daten nicht überspielt, ja, auf anderen Medien gesichert werden. Gründe dafür sind für 24 Prozent Zeitmangel und 23 Prozent der Befragten vergessen schlichtweg das regelmäßige Backup. Wir glauben, die Ursachen liegen mitunter sehr viel tiefer in ihrer Natur verankert und die hier aufgeführten Gründe sind auch Ausflüchte, weil sich Nutzer dieser Geräte womöglich nur ungern eingestehen, mit dem Datentransfer – und damit mit der Datensicherung auf andere Medien außerhalb von Smartphones/Tablets – Schwierigkeiten zu haben. Ist dies nicht sogar irgendwo verständlich? Mal Hand aufs Herz: Wer gesteht sich in der heutigen technisch geprägten Zeit schon gerne ein, ein Highend-Produkt zu nutzen und dann mit der Datensicherung/-überspielung überfordert zu sein?

Wie, was und warum löschen sie?
Bestärkt werden wir in unserer Annahme durch unseren kleinen Feldversuch, den wir aufgrund der SanDisk-Studie durchführten. Wir haben hinterfragt und bekamen unter anderem Antworten wie: „Weiß nicht wie das geht“, „Habe Angst etwas zu überschreiben“, „Das ist mir zu kompliziert“, „Habe es einmal versucht und das ging schief“, „Das lasse ich meinen Partner machen – traue es mir nicht zu“, „Das ist mir zu umständlich und damit zu zeitintensiv“. Natürlich haben wir auch zur Antwort bekommen, die Datensicherung schlichtweg zu vernachlässigen. Wir haben übrigens generationsübergreifend in einer kleinen Gruppe nachgefragt. Wer nun meint, dass sich der Nachwuchs leichter tut als Personen der älteren Generation, der irrt gewaltig.

Kommen wir noch einmal zurück zu unserer Annahme, dass als Grund Zeitmangel nur vorgeschoben ist – vorstellbarer ist da für uns schon das Vergessen von Backups. Nach einer jüngsten Studie (Institut myMarktforschung.de, Repräsentativen Umfrage mit 1.024 Teilnehmern) beschäftigen sich die Deutschen nahezu zweieinhalb Stunden jeden Tag mit ihrem Smartphone. Je jünger, desto höher ist die tägliche Nutzungsdauer. Spitzenreiter sind übrigens die 18-29-Jährigen: Sie nutzen ihr Smartphone im Durchschnitt sogar vier Stunden pro Tag. Wenn man sich diese zeitintensive Nutzung anschaut, so verwundert es doch erst recht, dass man für die nicht durchgeführte Datenüberspielung Zeitmangel angibt.

Die Daten verdoppeln, das Risiko minimieren
Ungeachtet dessen, was die Gründe dafür sind, warum nach der SanDisk-Studie 73 Prozent der Befragten regelmäßig dazu gezwungen sind, Inhalte von ihren Smartphones zu löschen, um Speicherplatz zu schaffen, sollte man alles dafür tun, dieser Entwicklung gegenzusteuern. Es kann doch nicht sein, dass mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Befragten sich ihrer Bildschätze entledigen, um Platz zu gewinnen. Damit berauben sie sich ihrer Bildschätze und visuellen Erinnerungen.

Was wir an der SanDisk-Studie sehr bedauern ist, dass sie keinen Aufschluss darüber liefert, inwieweit die Befragten es im Nachhinein bedauerten, Bilddaten aufgrund von fehlendem Speicherplatz gelöscht zu haben.

(In der SanDisk-Studie wurde auf externe Daten von 1.000 Apple iPhone- und iPad-Nutzern in Deutschland zugegriffen. Die unabhängige Studie wurde durch Research Now im April 2015 durchgeführt.)

Aufgegriffen 09 / 2015

16 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
3 Kommentare

Ich schliesse mich Harald an. Die Smartphonebilder taugen höchstens zur Dokumentation. Das geilste Handybild sieht auf meinem PC aus wie Hühnerkacke. Für richtige Aufnahmen habe ich eine hochwertige DSLR.

von Der Razzi
28. September 2015, 16:16:34 Uhr

Ich denke, einer der Gründe ist auch schlicht Aufschieberitis. Ich zumindest bin häufig schlichtweg zu faul, mein Handy an den Rechner anzustecken und verschiebe es dann einfach auf morgen...

von Petra
28. September 2015, 13:07:55 Uhr

Meine Smartphonebilder sind so schlecht da lohnt sich das Speichern nicht.

von Harald
28. September 2015, 11:52:37 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden