Gefahr durch gefälschte Apps

Googles Play Store hat manchmal auch gefährliche Apps im Angebot
Googles Play Store hat manchmal auch gefährliche Apps im Angebot
Kaum wird eine App zum Hype, will sie jeder haben. Da kann man schon mal blind drauflosgehen und das erstbeste Programm herunterladen, das angeboten wird. Aber das ist nicht ganz ungefährlich. Immer wieder landet so Schadsoftware auf Smartphones.

Die App Prisma ist eine dieser Apps, bei der manche Leute es nicht erwarten konnten, sie endlich auf ihrem Smartphone zu installieren. Abgesehen davon, dass wir aus Datenschutzgründen grundsätzlich vom Gebrauch dieser App abraten haben einige User ihre Ungeduld auch teuer bezahlt. Wie das Onlinemagazin welivesecurity.com berichtet, waren für Android mehrere mit Viren und Trojanern verseuchte Apps im Umlauf. Wer also nicht den offiziellen Weg geht und bisweilen etwas Geduld beweist, läuft Gefahr, sich hier wirklich Probleme an Bord zu holen.

Auch Apples App Store ist nicht immer sicher
Auch Apples App Store ist nicht immer sicher
Grundsätzlich scheint es, als sei Android anfälliger für gefälschte oder mit Schadsoftware versehene Apps als das Konkurrenzprodukt von Apple. Einige der Apps wurden im Google Play Store gefunden, also bietet selbst das Herunterladen aus eigentlich vertrauenswürdiger Quelle keinen umfassenden Schutz. Das soll nicht heißen, dass Apples App Store gegen solche Manipulationen immun ist. Es ist noch nicht so lange her, als dort mit Viren infizierte Apps eingeschleust worden waren – über den verifizierten Entwickler-Account einer Malerfirma.

Aber es gibt einige Grundregeln, die vor Schadsoftware auf dem Smartphone schützen. Hier sind einige Tipps:

  • Angebote, die so gut klingen, als seien sie nicht wahr, sind es in der Regel auch nicht! Wenn eine App also an einem bestimmten Datum erscheinen soll, aber dann schon einige Tage vorher auftaucht, ist höchste Vorsicht geboten.
  • Wenn im App Store oder Google Play Store plötzlich mehrere Apps auftauchen, die ähnlich heißen, lohnt es sich, genauer hinzusehen. Möglicherweise sind darunter schwarze Schafe. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn das gleiche oder ähnliche Logo zweimal auftaucht. Dann ist fast sicher, dass eines von beiden nicht echt ist.
  • Im Zweifel werfen Sie eine Suchmaschine an. Schauen Sie, ob Sie die Original-Website der App finden.
  • Wenn Sie eine Website gefunden haben, schauen Sie in die Adresszeile. Steht dort wirklich der richtige Firmennamen oder der Name der App oder steht da irgendetwas anderes?
  • Vertrauenswürdige Websites informieren über beliebte Apps. Schauen Sie dort nach, ob dort ein Link hinterlegt ist. App-Kritiken auf prophoto-online.de beispielsweise haben immer einen direkten Link zum entsprechenden Download.
  • Schauen Sie im App Store oder bei Google Play in die Bewertungen. Suchen Sie gezielt nach schlechten Bewertungen. Haben dort andere User über Probleme mit dieser App berichtet? Apps, die sich installieren, aber nicht ausführen lassen, könnten gefälscht sein.
  • Wenn Sie Zweifel haben, dann lassen Sie lieber die Finger weg von der App. Wird man Opfer einer Phishing-Attacke dann kann es richtig teuer werden.
  • Geben Sie einer App nur Berechtigungen, die Ihnen plausibel erscheinen.
  • Und schließlich: Wenn eine App Sie plötzlich auffordert, irgendwelche Erfassungsbögen auszufüllen oder Passwörter einzugeben, dann seien Sie alarmiert!

Aufgegriffen 08 / 2016

17 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden