Kamera personalisiert und individualisiert

Foto: Blinni-Fashion
Foto: Blinni-Fashion
Sei es die Smartphone-Hülle mit dem eigenen Foto oder die persönliche Tasse mit Bild – alles wird heutzutage personalisiert und individualisiert. Einzig und allein die meisten Kameras müssen ein monotones, tristes, meist schwarzes Outfit tragen. Müssen? Nein! Wir zeigen Ihnen, wie einfach Sie aus Ihrem Fotoapparat ein schmuckes Einzelstück machen.

Der einfache Einstieg: Individueller Kameragurt

Eine einfache Möglichkeit ist ein individueller Kameragurt. Die Auswahl auf Internet-Portalen wie DaWanda undEtsy ist riesig. Dort kann man handgenähte Kameragurte in nahezu jeder Mustervariante kaufen: Punkte, Streifen, Blumen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Schön und dazu noch funktional sind die Gurte von Blinni-fashion. In bunten Farben ist passend zum Gurt ein kleines Täschchen aufgenäht, in dem der Objektivdeckel Platz findet.

Foto: Blinni-Fashion
Foto: Blinni-Fashion
Wem das noch zu wenig individuell ist, der kann sich beim amerikanischen Hersteller HighKey Camera Straps eigene Bilder oder ein Logo auf den Kameragurt drucken lassen. Alternativ bietet auch der Kameragurt-Konfigurator von Drei Gürteltiere viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Foto: Capturing Couture
Foto: Capturing Couture
Eine originelle Variante hat das kalifornische Unternehmen Capturingcouture entwickelt: Hier kommen die Kameragurte als Schal daher. Ähnliches findet sich bei DaWanda beim Shop von „photographersfriend“ unter „Kameraband in Tuchoptik“.

Wer Spaß daran hat, selbst zu handwerken, findet bei uns eine Anleitung, wie man schmucke Hüllen für einen vorhandenen Gurt näht und häkelt.

Witzige Objektivdeckel

Pfiff an die Kamera bringen auch witzige Objektivdeckel, die einfach alternativ zu den vom Hersteller gelieferten verwendet werden können. PaintCaps etwa liefert welche in den gängigen Durchmessern mit Smiley, Billardkugel oder Herzchen. Wer die „Snap-On“-Schutzdeckel von Kaiser Fototechnik bevorzugt, findet auch dort fünf Motivvarianten.

Foto: Paint Caps
Foto: Paint Caps

Foto: Kaiser Fototechnik
Foto: Kaiser Fototechnik
Die schmucken Deckel wiederum lassen sich mit einem der hübschen Objektivdeckelhalter zum Beispiel in Form einer Rose oder eines Buchstabens an der Kamera befestigen. Das sieht ungewöhnlich aus und der Objektivdeckel kann nicht verloren gehen.

Foto: Capturing Couture
Foto: Capturing Couture
Retrokamera-Fans haben eine ganz besondere Möglichkeit der Personalisierung über einen witzigen Auslöseknopf etwa in Form eines Marienkäfers, einer Biene oder eines Drachen. Diese Aufsätze werden ähnlich wie früher mechanische Selbstauslöser in das entsprechende Gewinde des Auslösers gesteckt. Bei „matchtechnical“ sind einige Varianten für Leica, Nikon und Fuji-Apparate erhältlich. Über das Schlagwort „Soft Release“ findet man auch weitere Varianten.

Foto: match Technical
Foto: match Technical
Eine originelle Idee für Baby und Kinderfotografen sind auch so genannte „Lens Buddies“ in Tierform, wie etwa Giraffe, Marienkäfer oder Krümelmonster. Sie werden ähnlich wie eine Sonnenblende aufs Objektiv aufgesetzt und verbreiten gute Laune bei kleinen Nachwuchsmodeln. Sie bekommen die Spaßmacher bei Online-Marktplätzen für Handgemachtes wie etwa Etsy. Alternativ bietet der Shop Photoqueen eine bunte Auswahl, die sogar eher wie ein Kuscheltier als die Kamera daher kommt. Wer häkeln kann, findet bei uns eine Anleitung.

Lens Buddy
Wer seine Kamera gerne kennzeichnen möchte, kann alternativ auch zu individuellen Aufsteckern im 3D-Druck greifen, die etwa Cameralogo.com anbietet. Sie werden auf den Blitzschutz wie eine Kappe aufgesteckt und können etwa das eigene Logo zeigen.

Foto: Cameralogo.com
Foto: Cameralogo.com

Edelvariante: Die bemalte Kamera

Wem es nicht ausreicht, das Zubehör seiner Kamera zu individualisieren, für den bietet PimpYourCamera den Ferrari unter den personalisierten Kameras: Hier kann man seine komplette Kamera von einem Airbrushkünstler bemalen lassen.

Foto: PimpYourCamera
Foto: PimpYourCamera
Allerdings wird dafür je nach Aufwand ein individueller Preis fällig, der im drei- bis vierstelligen Bereich bewegt. Für ein Objektiv werden ab 450 Euro angegeben.

Wem die nachträgliche Individualisierung zu aufwendig ist oder wen sie nicht anspricht, der kann auch direkt in ein Sondermodell investieren. Das Spektrum ist breit: Interessierte können u.a. eine von Lenny Kravitz designte Leica oder aber auch ein mit Gold und Hirschleder verziertes Modell von Hasselblad erwerben. Immer wieder bieten Kamerahersteller limitierte Sondermodelle an.

Aufgegriffen 11 / 2015

40 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden