Bildleiste

„Blende“ - Der Sucher ist das Fenster zur Welt

Seit 30 Jahren veranstaltet die Bayerische Rundschau den Photowettbewerb „Blende“. Eine große Jubiläumsausstellung in der Dr.-Stammberger-Halle in Kulmbach präsentiert die Siegerbilder von den Anfängen bis heute.

Die Geschichte der „Blende“ ist für die Kulmbacher Photoamateure eine Geschichte der Erfolge. Seit 1977 schreibt die Bayerische Rundschau alljährlich Europas größten Zeitungsleser-Photowettbewerb aus, den die Prophoto GmbH, Frankfurt am Main, bundesweit in Zusammenarbeit mit vielen deutschen Tageszeitungen veranstaltet. Tolle Aufnahmen sind in den vergangenen 30 Jahren entstanden.

Den runden Geburtstag feiert die Bayerische Rundschau mit einer großen Sonderausstellung der Siegerbilder aus den Jahren 1977 bis 2007. Im Foyer der Dr.-Stammberger-Halle sind bis 30. Juni 2008 rund 60 Aufnahmen ausgestellt - Momentaufnahmen des Lebens aus verschiedensten Perspektiven und eine Quelle der Inspiration für jeden ambitionierten Photographen.

„Ein sympathisches Hobby“, Photographie ist etwas, das vielen Menschen Freude macht, ein sympathisches Hobby, das im Raum Kulmbach auf hohem Niveau und mit Herzblut betrieben wird“, sagte Rundschau-Herausgeber, Dr. Helmuth Jungbauer, bei der Vernissage mit vielen geladenen Gästen, darunter Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft sowie die Preisträger des Wettbewerbs.

Der Photowettbewerb sei Teil der Kulturarbeit, die die Rundschau gerne unterstütze, so Dr. Jungbauer. Er wies darauf hin, dass Bilder in der Zeitung eine tragende Rolle einnehmen: „Der Mensch ist visuell ausgerichtet, und so hat sich auch das Erscheinungsbild der Bayerischen Rundschau dahingehend gewandelt, dass der Bildsprache mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.“

Tageszeitung und Photographie gehören für Landrat Klaus Peter Söllner untrennbar zusammen. „Wir Kommunalpolitiker haben ein besonderes Verhältnis zum Bild“, sagte er schmunzelnd und versicherte, „wir können zufrieden sein mit der Präsentation und Präsenz in unserer Heimatzeitung“. Söllner lobte das Engagement der Bayerischen Rundschau, die den Photographen die Chance biete, sich neuen Aufgaben zu stellen, und die Besten alljährlich gemeinsam mit der Sparkasse Kulmbach-Kronach mit einer Ausstellung würdigt.

Einen Einblick in das Seelenleben eines leidenschaftlichen Photographen gewährte der Thurnauer Dekan Hans Hager, selbst mehrfacher „Blende“-Preisträger, der dem Wettbewerb in einer ausgesprochen poetischen Rede zum Geburtstag gratulierte. Wertvolle Erlebnisse und Erkenntnisse habe ihm die Auseinandersetzung mit den Themen geschenkt. Sie habe seine Aufmerksamkeit geweckt für Szenen und Dinge, an denen er sonst achtlos vorbeigegangen wäre. Viele geglückte Momente habe er auf dem Weg zum photographischen Ziel erlebt. „Photographie beeinflusst die Wahrnehmung, und diese verändert die eigene Einstellung zu vielen Dingen - zu Menschen, Tieren und sogar Farben.“

Wer sucht, der findet - dieses Sprichwort gelte für einen Photographen im Wortsinn. Hager: „Der Sucher ist ein Wahrnehmungsfenster, das wichtiger ist als die Mechanik und die Elektronik im Inneren unserer Maschinen.“ Dabei findet es der Thurnauer wesentlich reizvoller, Neues und Ungewöhnliches auszuprobieren als Bekanntes zu kopieren. Ebenso wie der Schauspieler brauche der Photograph eine Bühne, um sich zu präsentieren, und dies ermögliche die „Blende“ jedes Jahr. Dafür sagte Hager der Bayerischen Rundschau und ihren Partnern namens aller „Blende“-Teilnehmer herzlichen Dank.
 

Blende Informationen A-Z 06 / 2008

Bewerten 75

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden