Das Telefon als Kamerazubehör - So bleiben Sie in Verbindung!

Remote S
Durch die Schaffung neuer Synergien werden Smartphones und Tablets verstärkt zu einem unverzichtbaren Zubehör für die Kamerasteuerung und den Bildaustausch per E-Mail, Web und Social Networks.

Miteinander heißt die Devise. Immer mehr Kameras können Smartphones und Tablets jetzt als Fernbedienung mit LiveView, als Brücke ins Internet für die schnelle Veröffentlichung der Aufnahmen in Facebook, Flickr oder YouTube oder den Versand via E-Mail, nutzen. Wichtigste Voraussetzung dafür ist die WiFi-Schnittstelle zur kabellosen Verbindung von Kamera und Smartphone. Aber auch Kameras, die nicht über eine integrierte WiFi-Schnittstelle verfügen, müssen auf diese praktische Funktionserweiterung für ihre Kamera nicht unbedingt verzichten. Als Alternative bieten nämlich einige Kamerahersteller Geräte an, die Speicherkarten mit WiFi-Funktionalität verwenden können, um beispielsweise den kabellosen Datenaustausch zwischen Kamera und Smartphone oder PC zu ermöglichen.

Einige Kamerahersteller warten inzwischen auch mit eigenen, zum Teil kostenlosen Apps zur Steuerung ihrer Kameramodelle auf. Zu den beliebtesten Anwendungen der Kamerafernsteuerung über das Smartphone/Tablet gehören Selbstaufnahmen oder Gruppenbilder, bei denen der Fotograf mit auf dem Bild ist. Bei solchen Gelegenheiten muss nicht mehr der Selbstauslöser genutzt werden, bei dem der Fotograf zwischen Kamera und Motiv hin- und herlaufen muss. Stattdessen kann er auf dem Smartphone-Monitor genau die Szene beobachten und im richtigen Augenblick per Touchscreen auslösen. Ganz gleich ob Smartphone oder Tablet – beide können von manchen Wi-Fi-Kompatiblen Kameras als externe Sucher genutzt werden. Das kann für den privaten Fotoppaß – etwa für ferngesteuerte Party-Schnappschüsse – genauso nützlich sein, wie beispielsweise für die Auslösung einer beim Fußball hinter dem Tor aufgestellten Profikamera. Manche Smartphone-Apps können die Kamera nicht nur kabellos auslösen, sondern auch den Autofokus aktivieren, die Zoomeinstellung steuern, Filtereffekte wählen oder die Belichtung verändern.

DSLR Camera Remote
Als besonders nützlich erweist sich die Fernsteuerung von Kameras, die beispielsweise an schwer zugänglichen Stellen montiert wurden oder die als sogenannte Actioncams am Helm, am Skatebord oder Snowboard angebracht sind. In solchen Fällen ist die Steuerung über den Touchscreen-Monitor des Smartphones die einzige Möglichkeit, während einer Aktion noch etwas an den Einstellungen zu verändern. Gleichzeitig lassen sich die Fotos oder Videos direkt zum Handy streamen, dort aufzeichnen oder aber auch direkt weiter auf die ausgewählte Internetplattform stellen.

Neben der Fernsteuerung der Kamera zählt die automatische Back-up-Funktion durch den kabellosen Bildtransfer zu den nützlichsten Segnungen WiFi-kompatibler Kameras. Stellt die Kamera in dieser Funktion fest, dass der Speicherplatz der eingesetzten Karte knapp wird, überträgt sie automatisch die ältesten Aufnahmen auf das Smartphone und, wenn gewünscht, von dort zur Speicherung in der Cloud ins Internet. Gleichzeitig löscht sie nach der Übertragung diese Bilder auf der Speicherkarte. So bleibt immer ausreichend Speicher für neue Aufnahmen. Kein Foto geht verloren, weil der Speicherplatz zu Ende ist. Eine weitere nützliche Erweiterung des Umwegs der Fotos und Videos über das Smartphone ist die Möglichkeit, die Daten dort mit dem integrierten GPS-Modul zu synchronisieren und so gleichzeitig Angaben über den Aufnahmestandort in die Bilddatei zu integrieren.

Das Smartphone kann aber auch per Kabel mit der Kamera verbunden werden, um diese fernauszulösen. Dann funktioniert es grundsätzlich erst einmal wie ein normaler elektronischer Kabelauslöser, bietet aber dennoch einige Zusatzfeatures. Dazu gehören beispielsweise eine Funktion für Intervallaufnahmen oder Serienbilder im Bracketing-Modus für die HDR-Verarbeitung. Angekündigt wurden auch eine Reihe zusätzliche Erweiterungen für die Kabellauslösung mithilfe des Smartphone Touchscreens, von denen sicher einige schon auf der photokina 2012 zu sehen sein werden. Dazu gehört zum Beispiel die automatische Auslösung der Kamera per Bewegungsmelder oder aber aufgrund von Gesichtserkennung, durch Licht oder Geräusche.

Eine andere Nutzung der Verbindung von Kamera und Smartphone/Tablet ist die Funktionserweiterung der Kameras mithilfe von Apps, die aus dem Internet heruntergeladen werden. Damit lässt sich die Funktionalität der Kamera individuell konfigurieren. Denkbar sind auch Zusatzfunktionen, wie Filter für die nachträgliche Anwendung von Effekten oder zur Optimierung der Aufnahmen.

Digitalfotografie 09 / 2012

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden