Fotodruck - Auflösung, die oftmals große Verwirrung

Fotodruck - Auflösung, die oftmals große Verwirrung
Die Verwirrung – und wir möchten mit der Art der Formulierung niemanden zu nahe treten – ist groß, wenn es um die Auflösung beim Fotodruck geht. Der Anwender hat mit seiner Kamera in der höchstmöglichen Auflösung fotografiert und stellt beim Ausdruck fest, dass irgendwie die Qualität auf der Strecke geblieben ist. Dies liegt weder an der Kamera noch am Fotodrucker, sondern an der Kameraeinstellung mit einer Druckauflösung von beispielsweise 180 dpi als Standard. Vorneweg schon einmal so viel: diese Druckauflösung sollte man in jedem Fall auf mindestens 300 dpi erhöhen, denn damit liegt man generell im grünen Bereich und erhält qualitativ hochwertige Ausdrucke.

Jedes Foto hat in seinen Abmessungen eine feste Größe. Diese ergibt sich aus der Anzahl der Pixel in der Breite als auch in der Höhe. Jetzt kommt die Druckerauflösung ins Spiel, die in dpi – Dots per Inch – angegeben wird. Die Druckerauflösung beschreibt schlichtweg, wie viele Farbtröpfchen (Dots) auf einer Länge von einem Zoll, das mit 2,54 cm definiert ist, ausgegeben werden.

Für den Ausdruck entscheidend ist die Angabe, wie viele Pixel auf einer Länge von einem Zoll, nämlich den 2,54 cm, ausgedruckt werden sollen. Diese Bildpunktauflösung ist also keine Eigenschaft des Druckers, sondern des Bildes. Sie kann für jedes Bild in der Kamera oder aber im jeweiligen Bearbeitungsprogramm festgelegt werden und darf nicht mit der Auflösung des Druckers verwechselt werden. Die Druckpunktauflösung gibt an, wie viele Druckpunkte ein Drucker pro Inch drucken kann. Im Gegensatz dazu gibt die Bildpunktauflösung an, wie die Bildpunkte des digitalen Bildes in Druckpunkte umgesetzt werden sollen. Je höher die Bildpunktauflösung, umso dichter werden die Bildpunkte vom Drucker wiedergegeben. Bei einer Bildpunktauflösung von beispielsweise 300 dpi werden vom Drucker 300 Bildpunkte auf einer Länge von einem Inch auf das Papier gebracht (1 Inch = 2,54 cm). Für 1.500 Pixel (= Bildpunkte) wird dann eine Länge von 3 Inch benötigt. Ein digitales Bild das aus 1.500 × 2.100 Pixeln besteht, wird demzufolge 5 × 7 Inch groß. Dies sind 12,7 × 17,8 cm. Wird jedoch eine geringere Bildpunktauflösung, beispielsweise 150 dpi, gewählt, so werden die Bildpunkte im Ausdruck nicht so dicht nebeneinander gedruckt. Das Bild ist nun zwar nicht mehr so fein strukturiert, dafür wird es größer gedruckt. Ein Bild mit 1.500 × 2.100 Pixel wird jetzt 10 × 14 Inch oder 25,4 × 35,6 cm groß.

Mit diesen Ausführungen, so hoffen wir, gehören die möglichen Verwirrungen der Vergangenheit an. Wenn dem nicht so sein sollte und wer sich schlichtweg nicht so intensiv damit auseinandersetzen möchte, aber dennoch qualitativ hochwertige Ausdrucke möchte, der sollte bereits an der Kamera die Druckauflösung von mindestens 300 dpi einstellen – damit ist man generell auf der sicheren Seite.

Digitalfotografie 10 / 2013

4 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
5 Kommentare

Diese Antwort haben wir vom Sony-Support erhalten: Aus der Sicht eines Grafikers gesehen ist die Auflösung eines Druckers definiert durch die Angabe Dots per Inch (dpi). Die Auflösung der Kamera wird dabei per Bildpunkte bestimmt. Ist das Bild (nur als Beispiel) mit einer Breite von 900 Bildpunkten aufgenommen, könnte es drei Inch breit bei einer Druckerauflösung von 300 dpi gedruckt werden.Beim Import in ein Profi-Bildbearbeitungsprogramm (z.B. Photoshop)könnte ermittelt werden, in welcher maximalen Größe in Hinblick auf die gewünschte Druckerauflösung ein Bild dargestellt werden könnte. Für den Offsetdruck reichen i.d.R. für reine Fotos ca. 305dpi, eine scharfe Darstellung auf dem Bildschirm wird schon bei 72ppi erreicht. In höchster Qualität erstellte Aufnahmen mit der A77 reichen für Ausdrucke bis mindestens DINA3. Das Format wird i.d.R. auf die Papiergröße des Druckers angepasst. In Umkehrschluss werden bei höher aufgelösten Bildern, die kleiner gedruckt werden, Auflösungspunkte einfach weg gelassen.

von Prophoto
01. November 2013, 15:56:09 Uhr

Wir sind mit Sony in Kontakt. Nach der ersten Rückmeldung soll es an der Kamera nicht möglich sein, die Druckauflösung einzustellen. Wir gehen der Sache weiter nach.

von Prophoto
25. Oktober 2013, 09:56:46 Uhr

Sony SLT A 77

von werner
23. Oktober 2013, 19:54:05 Uhr

Da wir das Kameramodell nicht wissen, können wir nicht sagen, wo sich die Druckauflösung einstellen lässt. Weiterhelfen kann die Gebrauchsanweisung oder an der Kamera mal den Menüpunkt aufrufen, über den man die Auflösung ändern kann. Möglicherweise kann hier auch die Druckauflösung geändert werden.

von Prophoto
23. Oktober 2013, 15:59:43 Uhr

alles schön und gut, aber, wo und wie kann ich das in der Kamera einstellen ???

von Werner
23. Oktober 2013, 13:02:29 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden