Bildleiste

Immer mehr Optionen - Foto-GPS mit Kompass

Eines der zentralen Themen der photokina 2008 war die Verbindung von Fotografie und GPS - eröffnet es den Fotografen doch ganz neue Möglichkeiten. Die Entwicklungen gehen weiter und inzwischen gibt es mit dem Solmeta DP-GPS N2 ein Gerät, das, neben den üblichen GPS-Informationen (Länge, Breite, Höhe, Zeit), auch noch mit einem integrierten Kompass ausgestattet ist. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Der Kompass schreibt direkt bei der Aufnahme die Blickrichtung, aus der das Foto aufgenommen wurde, in das vorgesehene EXIF-Feld der Bilddatei. Da das Ganze automatisch geschieht, hat der Fotograf keinen Mehraufwand. Ein Wermutstropfen ist, dass elektronische Kompasse - wie Ihre Brüder mit der Magnetnadel - möglichst waagerecht ausgerichtet sein müssen. Wer also beispielsweise gerne seine Füße von oben ablichtet, hat ein Problem oder sollte sich dazu lieber auf den Boden setzen, denn der Kompass kann sonst keine verlässlichen Daten anzeigen. Auch Aufnahmen im Hochformat können derzeit nicht wirklich sinnvoll mit dem automatischen Kompass dokumentiert werden. Solmeta hat jedoch mit dem Geotagger Pro eine Lösung in Vorbereitung. Dieser soll mit einem 3-Achsen-Kompass und weiteren Neuerungen ausgerüstet werden.

Die Nutzungsmöglichkeiten von GPS-Geräten mit Kompass sind vielfältig und es werden sich in den kommenden Monaten und Jahren neue erschließen. So lässt die Kompass-Information ganz neue Optionen zu. Über Ort, Datum, Zeit und Blickwinkel wäre ein Filter für Gegenlicht, Streiflicht beispielsweise denkbar. Auch im Ingenieurwesen werden zum Beispiel heute schon sogenannte Geoinformationssysteme (GIS) eingesetzt, um eigene Karten und Pläne zu erstellen. Und bei einer Baustellen-Dokumentation kann die Blickrichtung durchaus entscheidend sein - gerade wenn es um Gutachten geht.

Zur Zeit ist das Speichern von Kompassinformationen in den Bildern noch wenig verbreitet. Software zur Nutzung ist daher rar. Doch wer heute schon die Möglichkeit nutzt, diese Information automatisch zu erfassen, der kann morgen die Vorteile von heute nutzen. Informationen zu Foto-GPS von Solmeta und anderen Herstellern finden sich unter www.gps-kamera.eu.
 

Digitalfotografie 01 / 2009

Bewerten 68

1 Kommentare

Seb
02. Dezember 2011, 09:15:32 Uhr

Der aktuelle Solmeta Geotagger Pro und der Solmeta Geotagger N3 sind neigungskompensiert und müssen nicht mehr waagerecht gehalten werden. Die Kompensation gelingt derzeit bis ca. 80° Kameraneigung zuverlässig.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Quelle: www.gps-kamera.eu

Quelle: www.gps-kamera.eu

Quelle: www.gps-kamera.eu

Quelle: www.gps-kamera.eu

Quelle: www.gps-kamera.eu

Quelle: www.gps-kamera.eu