Bildleiste

Rettung beschädigter Speicherkarten

Urlaubszeit ist immer auch Photozeit, denn die schönsten Erinnerungen und Erlebnisse des Jahres möchte man möglichst lange bewahren. Der sorgsame Umgang mit den belichteten Filmen beziehungsweise Speichermedien ist Voraussetzung dafür. Oftmals wird mit den Speichermedien viel zu fahrlässig umgegangen, die wesentlich anfälliger sind als Filme.

Grundsätzlich sind die Ursachen für den Verlust von digitalen Photos vielfältig. Bei der Beschädigung von Speicherkarten, die einen so genannten Flash-Speicherchip enthalten, muss grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Arten unterschieden werden: Physikalische Beschädigungen können beispielsweise entstehen, wenn die Kamera oder die Karte ins Wasser fallen oder zu lange der Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Auch wenn die Geräte zu lange in der Sonne liegen oder am Strand in den heißen Sand fallen, kann es zu Schäden kommen.

Weitere Gefahren lauern bei der Fahrt in den Urlaub, wenn die Speicherkarte beispielsweise beim Transport im Koffer oder Rucksack durch mechanische Einwirkungen beschädigt wird. Die Chance für eine erfolgreiche Rettung der Bilder hängt hier vom Grad der Beschädigung ab. Oftmals verformen sich die Plastikhüllen der Karten, sodass sie einfach nicht mehr in das Lesegerät passen. Ein Experte sollte hier in jedem Fall zu Rate gezogen werden, denn er verfügt über entsprechendes Wissen, auf die Bilddaten zugreifen zu können. In jedem Fall sollte man eigene Rettungsversuche unterlassen, denn diese können die Speicherkarte so schädigen, dass auch der Experte keine Chance mehr hat.

Die so genannten logischen Schäden entstehen, wenn die Karte zu schnell oder zu oft aus der Kamera gezogen wird - speziell, wenn das Gerät noch eingeschaltet ist. Aber auch das versehentliche Löschen oder Formatieren der Speicherkarte muss keinen endgültigen Verlust der Photos bedeuten. Mit spezieller Software und ihrem richtigen Einsatz können die Bilddaten wieder verfügbar gemacht werden.

In allen anderen Fällen sollte der Speicherchip gut verpackt in ein Speziallabor - zum Beispiel www.datenambulanz.de - geschickt werden. Hier wird eine ausführliche Analyse zur möglichen Datenrettung vorgenommen. Dabei werden die Wahrscheinlichkeit für die Wiederherstellung der Daten und die Kosten der Datenrettung ermittelt. Die Kosten für die Analyse liegen bei € 13,-- und mehr. Entscheidet sich der Kunde für eine Datenrettung, werden die Kosten der Analyse darauf angerechnet. Die eigentliche Rettung der Daten wird in dem genannten Unternehmen pauschal mit € 100,-- bis zu einem Gigabyte in Rechnung gestellt.
 

Digitalfotografie 08 / 2008

Bewerten 51

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Wasserschlacht

Blende ,"Wasserschlacht"
Werner Halm