Video-Objektive für DSLR-Kameras

Video-Objektive für DSLR-Kameras
Das Filmen mit digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) wird immer professioneller. Inzwischen werden sogar Kinofilme ganz oder teilweise mit DSLR- oder DSLM-Kameras (kompakten Systemkameras) produziert. Die Hauptgründe dafür sind die hervorragende Bildqualität, die hohen ISO-Empfindlichkeiten und die erweiterten kreativen Möglichkeiten der Kameras. Diese ergeben sich aus den, im Vergleich zu vielen Camcordern, größeren Sensoren, den sehr hohen Lichtstärken und den zahlreichen Brennweitenoptionen bei den Wechselobjektiven. Allerdings stellen das Fotografieren und Filmen recht unterschiedliche Ansprüche an die Funktionen und das Handling der Objektive. Da Wechselobjektive für DSLR- und DSLM-Kameras meistens für das Fotografieren optimiert sind, kommen immer mehr Spezialobjektive mit professionellen Funktionen für die Videografie auf den Markt, um das Filmen mit diesen Kameras komfortabler und flexibler zu gestalten.

Zu den für professionelle Kino- und Fernsehproduktionen entwickelten DSLR-Objektiven zählen sowohl Festbrennweiten als auch Zooms. Gefragt sind vor allem hohe Lichtstärken für das Filmen mit selektiver Schärfe und bei wenig Licht sowie extreme Weitwinkelobjektive bis hin zum Fisheye für spezielle Effekte und Teleobjektive mit mittlerer Brennweite um die 85 mm für Großaufnahmen von Gesichtern wie im Kino, bei denen der Hintergrund nur noch unscharfe Farbflächen zeigt und das Gesicht sich plastisch davon abhebt. Dieser mit hoher Blendenöffnung und großen Abbildungsmaßstäben erreichbare Effekt wird häufig auch als „springende Schärfe“ beschrieben.

Eine weitere Funktion, die Filmer an modernen Fotoobjektiven vermissen, ist der Blendenring. Ist er vorhanden, ist er meist mit einer Rastung für die einstellbaren Werte versehen. Filmer benötigen aber für sanfte, flexible Übergänge von einer Beleuchtungssituation zur anderen einen Blendenring, der eine stufenlose Verstellung ermöglicht. Ganz professionell wird es dann noch, wenn der Blendenring mit einem Zahnkranz versehen ist, um eine motorische, zuvor programmierte Blendenanpassung vornehmen zu können. Solche Zahnkränze bieten Videoobjektive auch an Zoom- und Schärfenring. Diese ermöglichen den Einsatz von Zubehör, das die sanfte motorische Steuerung dieser Einstellungen ermöglicht. Allerdings träumen DSLR-Filmer schon von der Möglichkeit, zukünftig die sanfte Steuerung dieser Funktionen auch durch spezielle Apps in der Kamera vorprogrammieren zu können. Diese könnte man dann, abhängig von einer vorgegebenen Zeit- und Blenden-, Schärfen- und Brennweitenänderungen, nach Vorgabe über W-LAN oder direkt aus der Kamera automatisch vornehmen. Viele Filmer nehmen daher Fremdobjektive oder Objektive älterer Bauart mit manueller Scharfstellung, die sie dann mit einem Adapter an ihre Kamera anschließen, der eine stufenlose Blendensteuerung gestattet.

Ganz allgemein wirken Sprünge bei der Änderung von Belichtung, Entfernung und Schärfentiefe beim Filmen störend. Videoobjektive sind daher so konstruiert, dass an ihnen Einstellungen sanft und leichtgängig vorgenommen werden können. Das gilt für die Belichtung ebenso wie für die Schärfe.

Moderne Fotoobjektive für die automatische Scharfstellung sind für möglichst kurze Verstellwege konstruiert, damit die motorische Scharfstellung schneller erfolgen kann und weniger Energie verbraucht. Objektive für Filmer haben dagegen deutlich längere Verstellwege, mit denen manuell einfacher und präziser die Schärfe nachgeführt werden kann. Manchen modernen AF-Objektiven fehlt für die manuelle Scharfstellung der Anschlagpunkt für unendlich und die kürzeste Aufnahmedistanz. Das macht es kompliziert beim Einsatz sogenannter „Follow Focus“-Einrichtungen, die Einstellungen für Filmaufnahmen auszumessen und einzustellen. Wird einmal die Distanz überdreht, muss wieder von vorn justiert werden.

Während es für das semiprofessionelle Filmen relativ preiswerte Objektive gibt, die diese Voraussetzungen erfüllen, sind die für die professionellen Kino- und Fernsehproduktionen an DSLR- und DSLM-Kameras verwendbaren Videoobjektive nicht nur optische und mechanische herausragende Objektive, sondern zudem auch extrem robust konstruiert und wegen der sehr hohen Anschaffungskosten auch oft auch nur im Rent-Service verfügbar.

Digitalfotografie 01 / 2013

3 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden