Bildtransfer

Wollgras Bildgalerie betrachten

Blende ,"Wollgras"
Karl-Heinz Weber

Zur Bearbeitung, zum Drucken, dem Versenden per mail oder um die Bilddaten zu archivieren, ist es notwendig, die Bilddaten auf einen Rechner zu übertragen. Hierfür gibt es eine ganze Anzahl von Lösungen, die abhängig von der Kamera- und Computerausstattung sind und sich vor allen Dingen in der Geschwindigkeit unterscheiden, mit der die Photos in den Computer gelangen. Vier der wichtigsten Möglichkeiten sind: Seriell, USB, Kartenlaufwerk und FireWire/SCSI.

Die älteste, einfachste und langsamste Datenübertragung, über die aber heute neue Computermodelle nicht mehr zwangsläufig verfügen, erfolgt über die serielle Schnittstelle.

Deutlich schneller ist der USB-Port, der heute zur Standardausrüstung aller Rechner gehört. Im Vergleich zur seriellen Schnittstelle ergeben sich zwei Vorteile: eine Geschwindigkeitssteigerung bis zum Faktor 10 und eine Vereinfachung des Kameraanschlusses. Der USB-Port kann im laufenden Rechnerbetrieb umgestöpselt werden, der Rechner benötigt demnach keinen Neustart, um das zusätzlich angeschlossene Gerät wie Digitalkamera oder Scanner zu erkennen und zu nutzen. Die per USB-Anschluß mit dem Rechner verbundene Digitalkamera erscheint auf dem Desktop wie ein zusätzliches Laufwerk, von dem aus man die Bilddateien auf die eigene Festplatte oder andere Datenträger kopieren kann.

Kartenlaufwerke stellen eine elegante Lösung zur Bildübertragung dar. Sie sind per USB-Port, Parallelschnittstelle oder SCSI-Interface wie andere Wechselspeichermedien mit dem Rechner verbunden. Die Speicherkarte der Digitalkamera wird in die Slots des Kartenlaufwerkes geschoben, um sie wie ein Floppy-Disk oder eine Festplatte zu öffnen und die Bilddaten übertragen zu können. Im Handel sind Kombigeräte erhältlich, die für den Einsatz unterschiedlicher Speicherkarten geeignet sind.

Professionelle Digitalkameras liefern Bilder in hoher Auflösung, deren Datenmenge daher auch erheblich über der von normalen Konsumer-Produkten liegt. Daher sind sie häufig mit schnelleren Anschlußsystemen ausgestattet. Galt bislang der SCSI-Port als schnellste Möglichkeit, setzen viele Kamerahersteller jetzt auf FireWare - auch i.Link oder IEEE-1394 -. Er wird standardmäßig in Apple-Rechner eingebaut, während es für Windows-Rechner eine ganze Reihe von PCI-Karten gibt, um den Computer mit dieser Schnittstelle auszustatten. FireWare bietet ähnlich wie USB mehr Komfort. So lassen sich auch bei dieser Schnittstelle die zusätzlichen Geräte im laufenden Betrieb anschließen und werden dann automatisch erkannt. Die Schnittstelle ist so schnell, daß sie zu einem Standard in der DV-Videobearbeitung geworden ist. Pro Sekunde können zum Beispiel zirka 3,6 Megabyte konstant übertragen werden.
 

Digitalfotografie 04 / 2003

62 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden