Bildleiste

Digital Asset Management - DAM

Das DAM-System trägt dazu bei, dass digitale Bilder gefunden und bei Bedarf anderen zugänglich gemacht werden können. Unabhängig von der Soft- und Hardware, die zum Einsatz kommen, gibt es eine Reihe von Prinzipien, die für jedes DAM-System gelten. Das Augenmerk sollte auf Schnelligkeit, Effektivität und auch auf Langlebigkeit gerichtet sein - es gilt ein System zu schaffen, das mit den Anforderungen und Bedürfnissen wächst.

Ein zuverlässiges DAM-System umfasst mehrere miteinander verbundene Komponenten. Diese beinhalten ein Protokoll für das Benennen und Ablegen von Bilddateien, ein Speichermedium einschließlich eines Backup-Mediums sowie Werkzeuge zum Organisieren, Editieren und zur Ausgabe. Das Zusammenfügen aller Komponenten versetzt den Anwender in die Lage, Bildersammlungen umfassend zu sortieren, zu durchsuchen und damit zu arbeiten.

Vergessen ist menschlich
Auf das Gedächtnis ist mit zunehmender Bildermenge kein Verlass, denn es ist nahezu unmöglich, bei Tausenden von Aufnahmen sich den Speicherort (Ordner) zu merken. Informationen über den Inhalt von Aufnahmen in einem DAM-Katalog abzulegen ist überaus nützlich und hilft, Bilder schnell zu finden. Je allgemeiner die Katalogstruktur gehalten wird, desto größer ist der Nutzen. Eine Einheitlichkeit der Organisation ermöglicht ein schnelleres und zuverlässigeres Durchsuchen der Bildersammlung. Zudem wird durch das Zusammenfügen von Photographien mit Bezügen zueinander der Wert einer jeden Aufnahme maximiert. Als überaus hilfreich erweist es sich, Photographien bezüglich ihrer Qualität und Verwendungszwecks zu katalogisieren. Viele Bildverwaltungsprogramme bieten die Option, Photographien in einer zuvor festgelegten Sortierreihenfolge und Gruppierung zu speichern, wobei die Bildgruppen unberührt bleiben. Bei aller Katalogisierung ist es wichtig, auf das Gleichgewicht zu achten und es nicht zu übertreiben, denn auch das würde das wieder finden von Aufnahmen erschweren. Wichtig ist, bei der Anlegung einer Struktur auf die Zukunft zu achten, denn eines Tages wird man die Dateien transferieren müssen.

Browser oder Bildveraltungsprogramm
Unterschieden werden zwei Haupttypen von DAM-Software: Browser und Bildverwaltungssoftware. Ein Browser liest Informationen aus einer Datei heraus, speichert diese aber nicht separat ab. Bei Bildverwaltungsprogrammen werden hingegen Informationen zu den verwalteten Bildern in einer separaten Datei, der Katalogdatei, hinterlegt. In der Regel werden diese getrennt von den verwalteten Aufnahmen gespeichert.

Bildverwaltungsprogramme garantieren eine schnellere Suche, da die Informationen über die Organisation in einer eigenen Datei hinterlegt sind. So muss nur eine lokale Suche durchgeführt werden, um zum Beispiel alle Aufnahmen angezeigt zu bekommen, die das Stichwort „Baum“ tragen. Ein Browser müsste sich hingegen durch die Stichwörter aller Dateien auf eventuell verschiedenen Laufwerken arbeiten, um zum gleichen Resultat zu gelangen. Gute Bildveraltungsprogramme besitzen zudem die noch viel wichtigere Fähigkeit, dass sie virtuelle Auswahlen - als Sets bezeichnet - anlegen und verwalten. Virtuelle Sets sind Ordner, in denen die Aufnahmen gruppiert sind. Die Bilddatei ist jedoch dort nicht vorhanden, sondern nur die Verweise auf sie. Dies erlaubt dem Anwender, eine Aufnahme gleichzeitig in verschiedenen Auswahlen oder Gruppierungen - Sets - zu haben, ohne dass die Datei mehrfach kopiert werden muss. Bildverwaltungsprogramme bieten zudem den Vorteil, dass schnelle Backups möglich sind und dass festgestellt werden kann, ob Dateien versehentlich gelöscht, umbenannt oder umgespeichert wurden. Auch das offline Arbeiten ist mit Bildverwaltungsprogrammen möglich. Browser haben natürlich ihre Berechtigung. In Verbindung mit dem richtigen Bildbearbeitungsprogramm sind sie ein mächtiges Werkzeug für das anfängliche Bewerten, für die Eingabe von Metadaten an viele Aufnahmen gleichzeitig und für die Bildkorrektur, die mit jeder RAW-Datei durchgeführt werden muss.
 

Digitalfotografie 05 / 2007

Bewerten 54

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Männlich oder weiblich?

Blende ,"Männlich oder weiblich?"
Karlheinz Ludwig