Bildleiste

Photographie 2.0 - Noch Wünsche offen?

Man möchte es kaum glauben, dass den Konstrukteuren von Kameras immer wieder etwas Neues einfällt - neue Features, die noch mehr Spaß am Photographieren bringen, die noch mehr gelungene Aufnahmen versprechen und so die kreativen Möglichkeiten rund um das Bild kontinuierlich erweitern.

Kein Kabelsalat
Die WLAN-Technik hält endlich auch in die Photographie Einzug. Dank WiFi-Funktionalität lassen sich Kameras jetzt auch bequem in WLAN-Netzwerke integrieren. So können beispielsweise ganz einfach Bilder aus der Kamera direkt an den Rechner übertragen werden. Auch der Direktdruck ohne Kabelverbindung wird dadurch möglich. Zudem lassen sich entsprechend ausgestattete Kameras über Hotspots in aller Welt mit dem Internet verbinden, um Photos zu verschicken oder sie in Online-Alben einzubinden.

Programmierte Qualität
Kaum eine photographische Situation, die heute nicht schon von der Vielzahl der kamerainternen Motivprogramme berücksichtigt wird. Dazu werden für jede Einstellung auf dem Kameradisplay Erklärungen angeboten, die beschreiben, für welche Gelegenheiten sie sich eignen. Zusätzlich erleichtern Beispielbilder Einsteigern die Verwendung und verhelfen so zu besseren Bildergebnissen. Die Auswahl der Motivprogramme - von denen manche Kamera bis zu 30 Wahlmöglichkeiten bieten - reicht vom Museums- über den Baby- bis zum Architekturmodus, der die Perspektive korrigiert und stürzende Linien gerade rückt. Abgestimmt auf die Motivsituation werden dazu jeweils die besten Kombinationen von Blende, Belichtungszeit, Blitzsynchronzeit gewählt. Aber auch Funktionen zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts bei Blitzaufnahmen werden bei den Motivprogrammen für die Porträtphotographie automatisch eingestellt.

Visitenkarten
Für die Aufnahme von Dokumenten besitzen manche Digitalkameras einen Textmodus. Mit dieser Einstellung kann man Texte aus Büchern, Zeitschriften und anderen Schriftstücken abphotographieren, die dann nicht nur schwarzweiß in wählbaren Kontraststufen dargestellt, sondern auch automatisch gerade gerückt werden können. Besonders praktisch ist das für Visitenkarten, die einfach abphotographiert werden und sich dann über eine Software direkt in das Adressbuch übertragen lassen.

Bildstabilisation
Verwacklungsunschärfe gehört zu den häufigsten Bildfehlern beim Photographieren. Deshalb gehört die Bildstabilisation zu den interessantesten Ausstattungsmerkmalen der neuen Kamerageneration. Manche Hersteller lösen das Verwacklungsproblem durch optische Bildstabilisatoren bei denen bewegliche Linselemente die Bewegungen ausgleichen. Andere Kameramodelle verwenden einen beweglichen Sensor, der einen vergleichbaren Effekt erzielt.

Lupenscharf
Eine praktische Hilfe zur Vermeidung von Unschärfe vor allen bei Makroaufnahmen bieten Kameras mit LiveView und Lupenfunktion. Damit lässt sich die Mitte des Kameradisplays wie mit einer Lupe vergrößern und so eine präzise Scharfstellung diffiziler Motive erreichen.

Gesichter gut erkannt
Porträtaufnahmen gehören bei Hobby- ebenso wie bei Profiphotographen zu den wichtigsten Motivbereichen. Mit Hilfe der Gesichtserkennungsfunktion konzentriert sich die Kamera automatisch auf die Gesichter im Motiv. Erkannt werden die Gesichter anhand der geometrischen Formen, wie Kopf, Augen oder Mund. Mit dem entsprechenden Aufnahmeprogramm wählt die Kamera vollautomatisch die besten Einstellungen für Belichtung, Schärfe und Blitz. Mit der „Face Detection“ im Wiedergabemodus hat der Photograph zudem die Möglichkeit, rasch zu überprüfen, ob die Schärfe auch wirklich auf den Gesichtern der Personen liegt.

In allen Elementen Zuhause
Über Wasser und unter Wasser - die Möglichkeit mit der Kamera auf Tauchstation zu gehen, offerieren inzwischen eine ganze Reihe Kameramodelle. Jetzt kann man das auch mit Digitalkameras, die gleichzeitig Camcorder sind. Praktisch sind die wasserfesten Modelle nicht nur für den Schnorchelausflug, sondern generell für den Strandurlaub und für Ausflüge bei schlechtem, nassem Wetter. Hinzu kommt: Geräte, die Wasser abhalten, sind auch gegen Staub, Sand und Schmutz unempfindlich und darüber können sich Wanderer oder Bergsteiger genauso freuen wie Sportler, die auch bei Wind, Regen und Schnee unterwegs sind. Entsprechende Motivprogramme sorgen auch unter Wasser für den optimalen Weißabgleich, die korrekte Blitzsteuerung und bestmögliche Schärfentiefe.

Weißabgleich Bracketing
Der Weißabgleich ermittelt den richtige Farbton eines Motivs, vorausgesetzt die Lichtsituation ist eindeutig. Beim Weißabgleich-Bracketing nimmt die Kamera drei Bilder mit unterschiedlichen Weißabgleichseinstellungen hintereinander auf. Damit kommt man auch bei schwierigen Mischlichtsituationen zu guten Ergebnissen.

Von Pastell bis kräftig
Wer auf Film photographierte oder photographiert, der bevorzugt meist eine Filmsorte, die seinem Geschmack in Bezug auf die Farbcharakteristik besonders gut entspricht. Auch in der Digitalphotographie kann man seine eigenen Vorstellungen von der besten Farbgebung inzwischen individuell verwirklichen. So lässt sich bei modernen Kameras die Farbcharakteristik nicht nur von pastellenen bis zu kräftigen Tönen vorwählen, sondern man kann auch Aufnahmen in Schwarzweiß oder Sepia machen.

Ordnung muss sein
Oft sind es die schönsten und einmaligen Aufnahmen, die man verzweifelt versucht, im Dschungel der Festplatte wieder zu finden. Wie gut, dass es inzwischen Kameras gibt bei denen die Photos sofort in einer Kalenderfunktion sortiert und organisiert werden, um den Überblick zu behalten. Wer nicht nur wissen will wann, sondern auch wo seine Bilder entstanden sind, der wird über die neuen Kameras mit GPS-Ortung glücklich sein. Sie versehen jede Aufnahme mit einer Standortbestimmung. Diese Daten lassen sich zusätzlich nutzen, um persönliche Photos in eine Internet-Karte - sei sie von Google Earth, Microsoft Virtual Earth oder Map24 - einzubinden.

Die Saubermänner
Gerade bei Digitalkameras gibt es oft Probleme mit Staubkörnchen auf dem Sensor, die den Bildeindruck stören. Deshalb ist die automatische Sensorreinigung, über die immer mehr digitale Spiegelreflexkameras verfügen, eine nützliche Funktion. Sie erspart einem die oft mühsame Nachbearbeitung am Computer. Schmutzpartikel werden unter anderem durch Vibration vom Sensor entfernt. Bei manchen Modellen hat man sich nicht nur auf die Reinigung konzentriert, sondern versucht schon im Vorfeld das Eindringen von Staub- und Schmutzpartikeln zu vermeiden. Dazu kann zum Beispiel eine antistatische Beschichtung beitragen.

Individualität bevorzugt
Wer sich schon länger mit der Photographie beschäftigt, entwickelt fast immer Vorlieben hinsichtlich der Parameter, mit denen er seine Bilder aufnehmen möchte. Damit Photographen die von ihnen bevorzugten Einstellungen nicht immer neu definieren müssen, gibt es Kameras, die solche individuellen Voreinstellungen speichern und einfach wieder aufrufen können. Zusätzlich lassen sich diese persönlichen Einstellungen auch durch ein Passwort schützen.

Noch ein Sternchen
Dass man heute gut gerüstet mit Computer und Bildverarbeitungssoftware seine Aufnahmen auch noch mit Schriften und Verzierungen aller Art versehen kann, ist den meisten Photographen geläufig. Es gibt aber auch Kameras, bei denen die mit ihr aufgenommenen Bilder direkt mit Schriften und Effekte versehen werden können. Oder wie wäre es mit dem Programm, das die Lichtpunkte des Bildes in Form von Sternen, Herzen oder Blumen darstellt.

Die Photographie im digitalen Zeitalter geht weit über perfekt belichtete Bilder hinaus. Moderne Kameras erleichtern ihren Besitzern zudem durch zahlreiche innovative Funktionen und die Integration sogenannter Metadaten in die Bilddatei die weitere Nutzung der Bilder am PC, ihre Speicherung auf der Festplatte, die Verwaltung und auch den Austausch über das Internet. Sogar die Ausgabe über den heimischen Photodrucker oder die Bildbestellung am Kiosk im Handel oder über das Internet werden heute schon durch Funktionen in der Kamera erleichtert. Die Funktionsvielfalt der Kameras der jüngsten Generation machen das Photographieren einfacher und vielseitiger. Vor allem aber sorgen sie für noch mehr Spaß an der Photographie.
 

Digitalfotografie 06 / 2007

Bewerten 55

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Burning Light

Blende ,"Burning Light"
Uwe Scholz