Bildleiste

Pilze vor der Linse

Jeden Pilz kann man essen; manche nur einmal … Ha, ha, was haben wir gelacht über die alte Zote. Jetzt aber mal eine brauchbare Erkenntnis: Jeden Pilz kann man fotografieren. Und zwar mehrmals, so oft man will. Das ist nämlich das Schöne beim Pilzesammeln mit der Kamera: Man muss die wunderschönen Schwammhüte gar nicht treffsicher unterscheiden können, von Bildern kriegt man ja keine Vergiftung. Jetzt, im Herbst ist die beste Zeit, um Pilze – landläufig auch Schwammerl genannt – zu suchen. Dazu muss man gar nicht tief ins Unterholz hineinstapfen. Schöne Exemplare findet Ihr auch an Waldrändern, im Graben neben der Straße oder in Parks: Rote Fliegenpilze, Täublinge in allen Farbvariationen und ganze Kolonien von Stockschwämmchen.

Pilze sind nicht groß. Geht deshalb unbedingt nahe ran, wenn Ihr sie fotografiert. Die Pilze sollten den größten Teil des Fotos ausfüllen. Ihr solltet deswegen mindestens so nahe ran, dass Ihr den Pilz mit der ausgestreckten Hand greifen könnt. Und geht mit der Kamera ganz nahe an den Boden. Dadurch sieht man nicht von oben auf den Hut des Pilzes herab, sondern betrachtet seine Seite. So sieht man besser, wie der Stiel aus dem Boden ragt, wie seine Oberfläche ist und wie er in den Hut übergeht. Auch die manchmal bunten Lamellen oder Röhren an der Unterseite der Kappe kann man so am besten erkennen. Mit einer Einstellung des Zoomobjektivs auf Weitwinkel könnt Ihr den Pilz in seiner Umgebung präsentieren. Stellt die Kamera dazu ganz nahe ran und kippt sie leicht nach oben. Bei dieser Froschperspektive wird der Steinpilz zum mächtigen Baum.

Pilze kann man wunderschön zu einem fotografischen Thema machen. Druckt die Bilder aus und erstellt Euren eigenen Pilzführer mit Namen und Eigenschaften der Pilze. Oder legt eine Kartei an mit allen Pilzen eines bestimmten Waldes. Experten unter den Naturfreunden können auch versuchen, die Zusammenhänge im Wald darzustellen: Zum Beispiel neben welchen Bäumen bestimmte Pilze gerne wachsen: Birkenpilze neben Birken, Maronenröhrlinge bei Kiefern und Fichten, Steinpilze unter Eichen. Viel Spaß!

Foto Jugend Ratgeber 09 / 2011

Bewerten 194

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Parasolpilze, Martin Bolle

“Parasolpilze”
Martin Bolle
Blende