Selbstauslöser - Drei, zwei, eins

Blende, Tina Eicher, 16 Jahre, Friends forever Bildgalerie betrachten

Blende, Tina Eicher, 16 Jahre, Friends forever

Auf den schönsten Erinnerungsfotos fehlt oft der Fotograf. Oder er verrenkt sich gerade den Arm beim Versuch, sich selbst auch noch mit aufs Bild zu bekommen. Das muss eigentlich nicht sein, denn jeder Fotoapparat kann Bilder dann schießen, wenn Ihr garantiert mit im Bild seid. Dazu aber müsst Ihr Euch für kurze Zeit von Eurer Kamera trennen und sie stabil aufstellen. Erste Wahl dafür ist immer ein Stativ. Das klingt jetzt nach sperrigem Riesenteil, aber es gibt erstaunlich winzige Kamerahalter, die mit ihren Beinchen kaum mehr Platz brauchen als drei Kugelschreiber. Und trotzdem geben sie einer Kompaktkamera genügend Halt und die Möglichkeit einer sauberen Ausrichtung. Das ist nämlich das Problem, wenn man versucht, die Kamera nur irgendwo auf einer Treppenstufe oder einem Tisch abzustellen: Sie zielt oft zu hoch oder zu tief. Und Hochformat geht meistens gar nicht, weil die Kamera umfällt.

Kameratechniker haben sich inzwischen einiges einfallen lassen, damit Fotoapparate den richtigen Augenblick nicht verpassen. Im wahrsten Sinn des Wortes! Es gibt nämlich Kameras, die schießen dann ein Bild, wenn jemand vor der Linse mit den Augen gezwinkert hat. Oder sie erkennen, wenn jemand ein Lächeln aufsetzt und lassen es klicken. Alle Kameras haben aber die bewährte Zeitauslöserfunktion (Timer), die wie ein Countdown funktioniert. Stellt einfach die gewünschte Zeit ein. Meistens werden eine kürzere, etwa zwei Sekunden, und eine längere, etwa zehn Sekunden, angeboten. Dann drückt Ihr den Auslöseknopf und lauft zu Euren Freunde, die sich bereits in Pose geworfen haben. Ein immer schneller werdendes Blink- und/oder Piepsignal zeigt an, dass es bald klickt.

Kontrolliert immer gleich das Ergebnis am Display und macht mehrere Bilder. Nicht alle werden perfekt. Das macht aber nichts. Im Gegenteil. Später könnt ihr darüber witzige Serien zusammenstellen, wie das Gruppenfoto auf Klassenfahrt zustande gekommen ist. Und so mancher Fotograf war schon mit dem Rücken zur Kamera auf solchen Fotos zu sehen, weil er nicht schnell genug auf seinem Platz war.

Foto Jugend Ratgeber 07 / 2012

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden