Peinlicher geht’s nicht! Vorsicht mit Euren Bildern…

© Bildgalerie betrachten

© Blende, Pia Wurst, Zwei am Highway No.1

Es ist nur ein kurzer Moment: Einmal blöd geschaut, die Zunge rausgestreckt oder den Mittelfinger hochgehalten. Schon habt Ihr Euch selbst fotografiert oder einen guten Freund oder jemanden, den Ihr gar nicht leiden könnt. Solange das Bild nur auf dem Fotoapparat gespeichert ist oder Ihr es Euch nur alleine anschaut, ist die Sache ja noch lustig. Aber schon beim Herumzeigen gehen die Probleme los: Nicht jeder findet es witzig, wenn ihn andere Leute in peinlichen Posen sehen. Das kann ganz schnell zum Mobbing werden, wenn man als Loser dasteht.

Ganz übel wird es, wenn solche Bilder durchs Internet geistern. Viele Jungs und Mädchen sind Mitglied in sozialen Netzwerken im Internet. Das ist okay, wenn man die Spielregeln einhält. Total daneben ist es aber, peinliche Fotos ins Internet zu stellen oder rumzumailen. Was mal im Internet steht, kriegt man dort nämlich kaum wieder raus. Dann hilft keine Entschuldigung beim Lehrer nach der Klassenfahrt: Wenn er unrasiert und mit der Kippe in der Hand online ist, bleibt er es. Dass das Riesenärger gibt, ist mal klar.

Und auch Fotos von Euch selbst können Euch irgendwann einholen, zum Beispiel, wenn Ihr einen Job haben wollt. Viele Chefs suchen inzwischen nach den Namen von Bewerbern im Internet. Wenn dann ein Foto auftaucht, auf dem Ihr mit verdrehten Augen auf einer Fete abhängt und ausseht, als könnt Ihr nicht bis drei zählen, dann ist der erste Eindruck auch der letzte. Das Vorstellungsgespräch könnt Ihr Euch sparen.

Foto Jugend Ratgeber 08 / 2010

77 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
5 Kommentare

Es ist gut und richtig nicht jedes Bild ins Internet zu stellen, jedoch frage ich mich, wo im obigen Bild die Peinlichkeit liegt. Meiner Meinung nach ist es unpassend und sollte ausgetauscht werden. Des weiteren ist fragwürdig wie Sie an das Bildmaterial gekommen sind. Die "Blende" scheint ein seriöser Foto Wettbewerb zu sein und ich kann mir nicht vorstellen, dass es dem Image des Wettbewerbs gut tut, die Bilder der Teilnehmer einfach weiter zu verwenden. Denken Sie einmal darüber nach.

von D.S
25. Dezember 2015, 00:03:32 Uhr

Hallo pro photo. Ich bin durch Zufall auf diesen Artikel gestoßen und ich muss sagen, ich finde definitiv richtig, was ihr in eurem Artikel schreibt. Allerdings finde ich das aktuelle Bild genauso wenig passend wie das Bild, welches anscheinend zuvor zu diesem Artikel gehört. An diesem Schnappschuss ist überhaupt gar nichts peinliches auszusetzen. Ich möchte also darum bitten, dass Sie das Bild durch ein passenderes ersetzen.

von K.W
24. Dezember 2015, 23:57:04 Uhr

Wir haben aufgrund des Kommentars von J.W. das Bild ausgetauscht Euer Prophoto-Team

von Prophoto-Team
17. November 2015, 09:34:15 Uhr

Hall J.W., danke für den Kommentar und auch die Frage. Wir hatten zunächst eine andere Aufnahme - hier bat uns der Bildautor darum, diese bitte zu entfernen, da ihm diese inzwischen peinlich war. Danach haben wir lange überlegt, wie wir den Beitrag bebildern sollen. Wir haben uns dann für das Schattenbild entschieden, um keiner abgebildeten Person auf die Füße zu treten.

von Prophoto-Team
16. November 2015, 18:22:35 Uhr

Eure Anmerkungen in diesem Artikel sind sicherlich richtig und sollten unbedingt beachtet werden - allerdings verstehe ich den Zusammenhang zwischen diesem Artikel und dem rechts abgebildeten Foto nicht, und da bin ich nicht allein. Was kann und soll an einem Schattenfoto peinlich sein, dass ausschließlich den Schatten des Fotografen bei der Aufnahme eben dieses Fotos zeigt? Für den Fotografen hat es einen ziemlich negativen Beigeschmack, dass sein Foto neben diesem Bericht veröffentlicht wird. Es wäre gut, wenn sich die Redaktion darüber einmal Gedanken machen würde.

von J. W.
16. November 2015, 18:05:55 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden