Im Handumdrehen: So gelingen tolle Selfies

Im Handumdrehen: So gelingen tolle Selfies
Hand aufs Herz: Das am meisten von Euch geknipste Fotomodell seid Ihr vermutlich selbst. Selfie hier, Selfie dort – der Schnappschuss mit dem eigenen Lächeln auf Armlänge ist schnell gemacht. Eigentlich scheint es egal zu sein, ob Ihr von jemandem fotografiert werdet, oder ob Ihr selbst den Finger am Auslöser habt. Doch es gibt Unterschiede: Man weiß zum Beispiel nicht so recht, wo man hinblicken soll. Oft konzentriert sich der Blick auf das Bild im Display des Smartphones. Aber das ist ein gutes Stück weit von der Kameralinse weg, die am Rand sitzt. Das kann später auf dem Foto so wirken, als würdet Ihr irgendwie vorbeischielen.

Also Tipp Nummer 1: Auf die Linse blicken. Beim Selfie sagt einem auch meistens niemand, wenn es gerade nicht gut aussieht, wie man sich in Szene setzt. Alleine vor der Kamera lässt man sich zu gerne zu einer Grimasse hinreißen. Sehr beliebt dabei: der Schmollmund. Eine solche Schnute – auf Englisch als „Duckface“ berüchtigt – finden viele inzwischen ziemlich ätzend.

Tipp Nummer 2: Keine Schnute ziehen, besser einfach lächeln.

Tipp Nummer 3: Blitz vermeiden. Das kleine Lämpchen auf kurze Entfernung lässt Euer Gesicht im Dunkeln geistermäßig aufleuchten, die Augen sowieso. Versucht auch bei wenig Licht immer den Blitz auszuschalten.

Tipp Nummer 4: Ruhigen Hintergrund finden. Sucht nach einer aufgeräumten Umgebung ohne Krimskram, Lampen oder herumwuselnden anderen Menschen. Damit kommt Ihr besser zu Geltung.

Tipp Nummer 5: Stellt Euch nicht in den Mittelpunkt. Auch ganz einfache Selbstporträts sehen besser aus, wenn Ihr etwas außerhalb der Bildmitte aufgenommen seid. Dabei kommt auch das besser rüber, was Ihr vielleicht zusammen mit Euch zeigen wollt, also zum Beispiel ein besonders cooles Auto oder Pferde auf einer Koppel.

Tipp Nummer 6: Nicht hängen lassen. Nehmt das Smartphone hoch, so dass es etwas höher als Eure Nase ist. Weder von schräg unten noch von stark schräg oben sehen Gesichter gut aus. Leicht schräg von oben fotografiert wirkt Ihr natürlich. Und dann müsst Ihr …

Tipp Nummer 7: … mit Gefühl auf den Auslöser drücken. Es ist wichtig, dass Ihr das ganz sanft macht. Viele Selfies werden deswegen unscharf, weil man das Smartphone am ausgestreckten Arm genau in dem Moment leicht schüttelt, in dem man den Auslöseknopf ertastet hat.

Selfies könnt Ihr übrigens nicht nur mit Smartphones machen, sondern mit jeder Kamera. Es gibt inzwischen auch Kameramodelle, bei denen Ihr das Display so ausklappen könnt, dass Ihr Euch darin seht und besser einschätzen könnt, wie das Selfie wird.

Sehr nützlich für Selfies – gerade wenn Ihr Euch in einer Gruppe selbst ablichtet – ist der sogenannte Selfiestick. Dabei handelt es sich um eine Armverlängerung. Diese ist nicht nur sehr praktisch für Selfies, sondern beispielsweise auch dann, wenn Ihr Euren Arm nach oben verlängert möchtet, um über die Köpfe vor Euch hinweg zu fotografieren.

Foto Jugend Ratgeber 04 / 2015

6 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden