Foto- und Imagingmarkt - Starke Nachfrage bei hochwertigen Produkten

Konsumgüter verraten viel über Persönlichkeit, Lebenseinstellung und Exklusivität

Photoindustrie Verband e.V. - Logo
Verbraucher investieren verstärkt in höherwertige Foto- und Imagingprodukte, so Christoph Thomas, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Marktprognosen für das aktuelle Jahr zeigen, dass wir in einigen Segmenten des Foto- und Imagingmarktes erstmalig kein Mengenwachstum - mitunter sogar einen Rückgang -, dafür aber Wertstabilität oder sogar Wertwachstum zum Vorjahr ausweisen werden. Bestes Beispiel für diese Entwicklung, so Christoph Thomas, ist der Kameramarkt. Hier erwarten wir in 2012 bei den preiswerten Kompaktkameras bis rund 70 Euro einen starken Mengenrückgang, während hochwertige Kompaktkameras, kompakte System- und Spiegelreflexkameras sich nach wie vor einer starken Nachfrage erfreuen, die mit Wachstumsplus sowohl in der Menge als auch im Wert verbunden ist.

„Geiz ist geil“- das war einmal, so der Photoindustrie-Verband. Verbraucher setzen auf hochpreisige Güter, was sicherlich auch darin begründet liegt, so Christoph Thomas, dass die Konsumgüter, mit denen sich Verbraucher umgeben, unendlich viel über ihre Persönlichkeit verraten. Sie geben aber auch die Lebenseinstellung preis und manipulieren dahingehend, wie man wahrgenommen werden will. Hochwertige Kompaktkameras, kompakte System- oder Spiegelreflexkameras signalisieren mit dem entsprechenden Zubehör Professionalität, aber auch Exklusivität, die von großer Bedeutung für den materiellen Besitz ist. Das „Glück des Habens“ ist geradezu an Exklusivität geknüpft, und davon profitiert in immer stärkerem Maße die Foto- und Imagingbranche, die wie keine andere zusätzlich von Emotionen geprägt ist.

Aufnahmegeräte bedeuten heutzutage nicht nur Lifestyle – es geht seit jeher um das Festhalten von Erlebtem, und das ist bekanntlich mit sehr vielen Gefühlen und Eindrücken verbunden, die in Bildern weiterleben. Auch, wenn Kameras aus der analogen Zeit vielfach nicht mehr genutzt werden, haben sie Verbraucher weiterhin in ihrem Besitz, weil sie der Begleiter in einem Lebensabschnitt waren, den sie nicht missen möchten.

Das Umdenken der Konsumenten hin zu höherwertigen Foto- und Imagingprodukten, so Christoph Thomas, liegt am veränderten Verbraucherverhalten, an den Produkten unserer Branche und ihrer Innovationskraft, aber sicherlich auch an dem Unternehmen Apple, das für hochpreisige Produkte weltweit sensibilisiert hat. Verbraucherumfragen unserer 100-prozentigen Tochtergesellschaft Prophoto GmbH zeigen das veränderte Kaufverhalten. Wurde man zu analogen Zeiten „alt“ mit seiner Kamera, erfolgt heute alle drei bis fünf Jahre eine Neuanschaffung und die stetige Professionalisierung des Fotoequipments hin zu Höherwertigem.

Deutschland / Europa / Welt 11 / 2012

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden