Götz Diergarten - Photographs

Götz Diergarten, Götz Diergarten, o.T. (Lancing), Diptychon – links, 2003 Bildgalerie betrachten

"Götz Diergarten, o.T. (Lancing), Diptychon – links, 2003"
Götz Diergarten

Die Weserburg, Bremens Museum für moderne Kunst, zeigt noch bis zum 31. Oktober 2010 die erste museale Einzelausstellung des Frankfurter Fotografen Götz Diergarten.

Götz Diergarten (*1972 in Mannheim) lenkt und sensibilisiert mit seinen Fotografien unseren Blick auf das Gewohnte unserer Umgebung. In seinen typologischen Serien untersucht er das Erscheinungsbild alltäglicher Architekturen: deutsche Fassaden, belgische Strandkabinen, britische Badearchitektur und europäische Untergrundbahnen. Die vordergründige Banalität von Putz- und Klinkerimitat, Fenstern, Garagentoren und einfachen Baukörpern verwandelt sich bei ihm in ihrer fotografischen Reihung zu einer Typologie der Alltagskultur.

Seine Werke sind geprägt vom klaren, dokumentarischen Stil der berühmten Becher Schule. Häuserfassaden, Strandhütten sowie U-Bahntunnel werden nach strengen bildnerischen Vorgaben aufgenommen: frontale Ansicht, diffuses Licht und enger Ausschnitt – lediglich der Typus variiert. Die Weserburg zeigt in dieser umfassenden Präsentation neben frühen Arbeiten auch die aktuelle Serie METROpolis (seit 2006), mit der sich Diergarten neues fotografisches Terrain erschließt. Konzentrierte er sich bisher ausschließlich auf Einzelobjekte im Außenraum, so nimmt er nun spezifische Interieurs des öffentlichen Raums – die Gänge, Tunnel und Bahnsteige des unterirdischen Nahverkehrs – in den Blick.

Was Diergartens Originalität ausmacht, ist vor allem die konzeptuelle Verbindung von Typologie und Farbe. Seine selbstverständliche Praxis der Farbfotografie geht auch auf die US-amerikanische Tradition seit den 1970er-Jahren zurück, beispielsweise auf die beiläufigen Alltagserkundungen William Egglestons und Stephen Shores. Wer sich auf Diergartens Werke einlässt, sieht in ihnen keine banalen Fassaden oder Häuser mehr, sondern abstrakte Kompositionen, die in einer fein abgestuften Farbigkeit eine nahezu malerische Qualität gewinnen. Seine Fotografien setzen auf einen bewusst langsamen Wahrnehmungsvorgang und stehen damit ganz im Gegensatz zur grellbunten Bilderflut, die uns mit immer größerer Geschwindigkeit trifft. So kann man Götz Diergarten auch als Bewahrer einer großen fotografischen Tradition sehen.

„Ausgehend von der Erneuerung der Dokumentarfotografie durch Bernd und Hilla Becher haben drei Generationen ihrer Schüler, darunter Andreas Gursky und Thomas Ruff, den fotografischen Blick auf die Welt mit formaler Strenge und handwerklicher Präzision erweitert. Götz Diergarten ist einer von ihnen. Sein Blick auf unsere Umwelt ist dabei poetisch und konkret zugleich.“ Carsten Ahrens, Direktor der Weserburg

Weitere Informationen: http://www.weserburg.de/

Fotoausstellungen 09 / 2010

64 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden