Bilder und Mythen

Bert Stern Bildgalerie betrachten

Bert Stern

Die „found Gallerie“ in Hamburg präsentiert noch bis zum 22. November 2008 die Ausstellung „Bilder und Mythen“. Sind Mythen in der heutigen Zeit noch wichtig? Haben wir die ursprüngliche Bedeutung des Mythos aus der Antike dem Sinn entsprechend in die Neuzeit übertragen? Letztendlich geht es um die Kraft und die Magie, die alles umgibt, was wir heute als Mythos bezeichnen. Es sind die Geschichten und Legenden, die immer weiter wachsen, die uns staunen, lachen, weinen und auch erschauern lassen.

Die Ausstellung „Bilder und Mythen“ zeigt Photographien der wohl legendärsten Mythen Hollywoods - Marilyn Monroe und James Dean. Diese Aufnahmen haben die menschlichen, ungeschminkten Seiten festgehalten, die im Film nie sichtbar wurden. Die Photographien von Bert Stern und Douglas Kirkland zeigen eine Monroe, wie wir sie alle kennen: das archetypische Sexsymbol, die Filmikone, die depressive Norma Jean Baker. James Dean - fast ihr männliches Spiegelbild. Richard C. Miller hat Dean während der Dreharbeiten zu „Giganten“ photographiert, seinem letzten Film. Er zeigt Dean als jugendlichen Rebell, als Symbolfigur der Auflehnung gegen etablierte Strukturen, im konservativen Amerika der 50er und 60er Jahre. Er zeigt aber auch den ruhigen, humorvollen und schüchternen James Dean.

Bert Stern * 1929
Kurz vor Marilyn Monroes plötzlichem Tod erhielt er 1962 die Erlaubnis, mit der Schauspielerin ein dreitägiges Photoshooting für die „Vogue“ abzuhalten. Diese als „the last sitting“ (die letzte Sitzung) bekannten Aufnahmen machten ihn weltberühmt. Er und Marilyn Monroe blieben allein, nur eine Kiste Champagner kam in das Zimmer, und sie fragte: „Wollen Sie Nacktfotos?“ Marilyn Monroe war in jenen Tagen schon in der tief depressiven Phase ihres Lebens angekommen, sie taumelte seelisch. Ein paar Tage zuvor war sie vom Set des nie beendeten Films „Something's Got to Give“ gefeuert worden. Sie zog sich aus und Stern photographierte. Es entstanden 2.600 Photos, sechs Wochen später war Marilyn Monroe tot.

Douglas Kirkland *1934
Die Aufnahmen von Douglas Kirkland zählen zu den erotischsten Bildern, die es von Marilyn Monroe gibt. Als Kirkland den Auftrag bekam, sagte die Monroe, sie brauche nur ein Bett und ein Laken. Das intim-erotische Knistern zwischen den beiden ist auf diesen Bildern nicht zu übersehen.

Richard C. Miller * 1912
Miller zählt zu den bekanntesten Filmphotographen Hollywoods. Er wollte ursrpünglich selbst Schauspieler werden, verwarf diesen Vorsatz in den späten 30er Jahren und wandte sich der Photographie zu. Er verlieh vielen Stars in Hollywood den Glamour, der sie zu Mythen werden ließ.
 

Fotoausstellungen 10 / 2008

58 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden