Das unsichtbare Universum

Spiral Galaxy Bildgalerie betrachten

"Spiral Galaxy"
David Malin

Malins Aufnahmen von Galaxien, Sternenkonstellationen, Kometen und NebeIsternen sind von so außergewöhnlicher Schönheit, dass die Photographien nicht nur weltweit in zahlreichen Büchern und Magazinen abgedruckt, sondern auch in vielen Ausstellungen gezeigt werden. Dabei überschneiden sich Photographie und Astronomie, Kunst und Wissenschaft und bereichern einander deutlich und nachhaltig: Die Kunst ergänzt die Wissenschaft um neue Formen der Wahrnehmung und Analyse, die Wissenschaft führt die Kunst in bisher ungesehene und unsichtbare Bereiche. Das Stadtmuseum Jena zeigt noch bis zum 15. Mai 2008 70 Werke von David Malin als Farbprints oder Platin/Palladium-Prints - erstmalig in einem deutschen Museum.

David Malin,
1941 in England geboren, lebt seit 1975 in Sydney und ist der bedeutendste Astrophotogroph unserer Zeit. Bevor er sich am Anglo-Australian Observatory in New South Wales - dem größten Teleskop der Welt - dem Makrokosmos widmete, erforschte der gelernte Chemiker mikroskopische Vorgänge und konnte diese mit Hilfe spezieller photographischer Verfahren sichtbar machen. Danach setzte er Maßstäbe bei der Gewinnung, Darstellung und Analyse von Bilddaten kosmischer Phänomene. Malin gelang es, das vier Meter lange Teleskop als eine Art Spiegelobjektiv zu benutzen, in dessen „Käfig“ eine Apparatur zur Belichtung extrem empfindlicher Photoplatten eingebaut wurde. Mit 60- bis 90-minütigen Belichtungen gelangen Malin nicht nur faszinierend schöne Bilder ferner Galaxien, sondern auch die Aufnahme bisher wenig oder nicht bekannter galaktischer Objekte und Phänomene. Mit Hilfe seines reichen Wissens um die Physik der Farben konnte Malin die eigentlich schwarzweißen Teleskop-Aufnahmen in Farbbilder verwandeln und erweiterte damit das für uns sichtbare Spektrum erheblich. Dank dieser Verfahren konnten zahlreiche bisher unsichtbare astronomische Objekte sichtbar gemacht werden. So konnte er mit neuartigen Labortechniken feinste Details kosmischer Objekte oder interstellarer Vorgänge herausarbeiten und selbst weniger belichtete Bereiche wurden sichtbar. Die nach David Malin benannte Methode zur Photographie schwach leuchtender Galaxien führte zur Entdeckung von zwei neuen Klassen von Sternenhaufen: der „Malin-Carter-Schalen“-Galaxie und der bisher größten bekannten Galaxie, der Proto Galaxie „Malin 1“.

David Malin ist eine Ausnahmeerscheinung in vielerlei Hinsicht. Als Photograph ist er Autodidakt und hat dennoch ungewöhnliche photographische Verfahren zur Darstellung bis dahin unsichtbarer Vorgänge entwickelt. Parallel dazu sind seine Aufnahmen von Galaxien, Sternenkonstellationen, Kometen und NebeIsternen von außergewöhnlicher Schönheit. David Malin wurde mit verschiedenen wissenschaftlichen und künstlerischen Preisen geehrt.

Weitere Informationen: http://www.jena.de/.
 

Fotoausstellungen 03 / 2008

65 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden