Die Metamorphose Japans nach dem Krieg - Fotografie 1945-1964

Hiroshi Hamaya: Reis pflanzende Frau. Toyama 1955. © Keisuke Katano Bildgalerie betrachten

Hiroshi Hamaya: Reis pflanzende Frau. Toyama 1955. © Keisuke Katano

Die Kunstbibliothek im Museum für Fotografie in Berlin präsentiert noch bis zum 17. Juni 2012 die Ausstellung „Die Metamorphose Japans nach dem Krieg – Fotografie 1945-1964“.

Fotografie spielte in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg in Japan eine wichtige Rolle bei der Herausbildung einer neuen nationalen Identität. Vom Schock der Atombombenabwürfe bis hin zur Neupräsentation des Landes bei den Olympischen Spielen in Tokio im Jahr 1964 wurde die Geburt der neuen japanischen Nation von bedeutenden Fotografen begleitet. Mit 123 Fotografien sowie Büchern, Zeitschriften und Ausstellungskatalogen werden die Arbeiten von elf führenden Vertretern der japanischen Fotografie jener Jahre vorgestellt.

Vom eher nüchternen Bildjournalismus, der das Elend der unmittelbaren Nachkriegsjahre schilderte, setzte sich ab Mitte der 1950er Jahre eine Gruppe von Fotografen um die Bildagentur Vivo ab, die sich einerseits mit den Folgen der massiven Modernisierung des Landes auseinandersetzte, andererseits aber in ambitionierten Buchprojekten das Trauma der Atombombenabwürfe thematisierte. Da Ausstellungen zur japanischen Fotografie in Europa selten sind, eröffnet diese Schau einen Blick in eine bislang wenig bekannte Fotografiekultur, die erst in ihrer zeitgenössischen Ausprägung breiter rezipiert wurde.

In einer Kabinettausstellung werden aus einer erst kürzlich der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek großzügig übereigneten Schenkung amerikanische Fotografien des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und der Tests in den amerikanischen Wüsten und den Inseln im Pazifik präsentiert. Hinzu kommen Fotografien von Yosuke Yamahata, der im August 1945, einen Tag nach dem Abwurf der Bombe, die Zerstörungen in Nagasaki dokumentierte.

Im Begleitprogramm der großen Ausstellung zur japanischen Fotografie der Nachkriegszeit im Museum für Fotografie werden sechs Vorträge von Experten, Zeitzeugen und Fotografen aus Japan und Deutschland angeboten. Sie eröffnen einen tieferen Einblick in die japanische Fotoszene von 1945 bis in die Gegenwart, schildern aus eigener Erfahrung den dramatischen Umbruch nach dem Zweiten Weltkrieg und weiten den Blick auf die japanische Kultur und Literatur.

Weitere Informationen: http://www.smb.museum/smb/standorte/index.php?lang=de&p=2&objID=6124&n=12.

Fotoausstellungen 03 / 2012

53 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden