Bildleiste

Dirk Reinartz - Fotografien

Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen bis 6. Februar 2010

Gerade 23 Jahre alt war Dirk Reinartz, als er 1971 als jüngster Fotograf in der Geschichte des Stern in dessen Redaktion berufen wurde. Mehrere Jahre arbeitete Reinartz im Auftrag des Magazins und reiste um die ganze Welt. Immer brachte er faszinierende Aufnahmen mit, die beiläufige Alltagsszenen mit oft skurrilem Einschlag und melancholische Porträts an Orten abseits des Lichterglanzes zeigen. Reinartz’ Reportagen erschienen in vielen Magazinen, darunter Zeit-Magazin, GEO, Stern, Merian, SZ-Magazin, LIFE, Fortune und Der Spiegel. Für ART fotografierte er eine Reihe eindrucksvoller Künstlerporträts. Seit 1985 veröffentlichte er thematische Fotoessays in Bildbänden, die jetzt fast ohne Menschen auskamen. Schon die lakonischen Titel dieser Publikationen „Kein schöner Land“, „Besonderes Kennzeichen: Deutsch“, „Innere Angelegenheiten“, „totenstill“ zeigen, dass es sich nicht um werbewirksame Aufnahmen deutscher Regionen handelt. So wie er anfangs mit kritischem Blick ferne Länder bereiste, fuhr er später auch durch Deutschland. Wichtig war Reinartz auch die langjährige Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Bildhauer Richard Serra, dessen Landschaftsinstallationen und Skulpturen im öffentlichen Raum er über zwei Jahrzehnte mit der Kamera weltweit begleitete.

Von Beginn an war Reinartz ein Ausnahmefotograf, der sensationelle Momente und ästhetische Stilisierung vermied. Unaufgeregt, neugierig, bisweilen auch mit skeptischem Blick, war ihm das Dokumentarische ein Anliegen, darin besonders die verborgene Geschichte hinter dem scheinbar offensichtlichen Bild.

Dirk Reinartz wurde 1947 in Aachen geboren. Nach einer Fotografenlehre in Aachen, studierte er zunächst Fotografie bei Otto Steinert an der Folkwang-Schule in Essen, bevor er in die Stern-Redaktion berufen wurde. Seit 1977 war er Mitglied in der Agentur Visum, die er 1982 verließ, um freiberuflich zu arbeiten. Seit 1998 lehrte Reinartz als Professor für Fotografie an der Muthesius-Hochschule in Kiel. Dirk Reinartz lebte in Buxtehude und starb 2004 im Alter von 57 Jahren in Berlin.

Die Vielfalt und Eindringlichkeit der Fotografien Reinartz’ zeigt die Ausstellung im Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen. In seiner Geburtsstadt werden nun erstmals in diesem Umfang rund 180 Arbeiten aus dem Gesamtwerk des renommierten deutschen Fotografen vorgestellt.

Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit Karin Reinartz und der Galerie m, Bochum.

http://www.suermondt-ludwig-museum.de/

Fotoausstellungen 11 / 2010

Bewerten 66

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Dirk Reinartz, New York 1974

"New York 1974"
Dirk Reinartz, © Karin Reinartz

Dirk Reinartz, Elbufer

"Elbufer"
Dirk Reinartz, © Karin Reinartz

Dirk Reinartz, Hamburg St. Georg

"Hamburg St. Georg"
Dirk Reinartz, © Karin Reinartz

Dirk Reinartz, Hamburg St. Georg, 1981

"Hamburg St. Georg"
Dirk Reinartz, © Karin Reinartz