Bildleiste

Jim Rakete - 1/8 Sec. Vertraute Fremde, Porträtfotografie

In der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen ist noch bis zum 10. Mai 2009 die Ausstellung „1/8 Sec. Vertraute Fremde, Porträtfotografie“ mit Aufnahmen von Jim Rakete zu sehen. „Die Achtelsekunde scheint mir wie der Wimpernschlag der klassischen Fotografie zu sein“, sagt der international bekannte deutsche Fotograf Jim Rakete, der seine Prominenten mit einer Plattenkamera ablichtet, einer Technik aus der Frühzeit der Fotografie. In seinen eindrücklichen Porträts gibt der 57-jährige Berliner Einblick in die Welt von Film und Musik, von Kunst und Tanz, von Literatur und Politik. „Vertraute Fremde“ zeigen die Bildnisse, deren Namensliste sich wie ein Who-is-Who des öffentlichen Lebens liest. Dabei ist es Rakete wichtig, seine Protagonisten ungeschminkt und als Menschen im Bild zu bannen: Heino Ferch, locker mit Kaffeetasse, Christiane Paul, hochschwanger am hektischen Bahnhof, oder Jürgen Vogel mit durchdringendem Blick, daneben Helmut Schmidt (mit unvermeidlicher Zigarette) oder Joschka Fischer vor archaischem Baumstamm. In einer melancholischen Geste riecht der 2007 verstorbene Jörg Immendorff an einer Nelke. Die Musikszene, die Jim Rakete maßgeblich als Manager mit geprägt hat, ist nicht nur mit Nena und Ulla Meinecke vertreten, sondern auch mit Silbermond und Wir sind Helden.

Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen zeigt rund 130 dieser beeindruckenden Porträts, von denen der Großteil aus dem Jahr 2007 stammt. Jim Rakete vergleicht die Ausstellung mit einem „Schnelldurchlauf zu den prägenden Personen aus den Lebensbereichen Musik, Film, Politik, Sport und Kunst mit einer sehr langsamen Kamera“. Teile der Hommage an die Silberfotografie, die gerade zu Ende gehe, bilden „die Legenden unserer Personenlandschaft“ ab, andere Teile führen zu „verschwindenden Orten inmitten der Stadt“. Um einen kleinen Eindruck von der schlichten Arbeitsstimmung dieser Fotografie zu geben, findet sich inmitten der Ausstellung eine kleine Studiosituation, in der auch die „treue Plattenkamera“, der zerknitterte Hintergrund aus manchem Foto und ein paar Originalplatten ihren Platz haben. Detailliert und intensiv stellt das filmische Künstlerporträt von Claudia Müller Jim Rakete vor. Für „Ma Vie“ begleitete sie den Fotografen das Jahr 2007 über und hielt an fünf Drehtagen fest, wie lang eine 1/8 sec. sein kann.

Weitere Informationen: www.ludwiggalerie.de/.
 

Fotoausstellungen 03 / 2009

Bewerten 81

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Jim Rakete, Jana Pallaske

"Jana Pallaske"
Jim Rakete

Jim Rakete, Jürgen Vogel

"Jürgen Vogel"
Jim Rakete

Jim Rakete, Christiane Paul

"Christiane Paul"
Jim Rakete