Bildleiste

Just Loomis - As we are

Bis zum 24. Mai 2011 präsentiert die Berliner Galerie Hiltawsky mit der Ausstellung „As we are“ den amerikanischen Fotografen Just Loomis (*1957, Nevada). Anhand von zirka 30 Farb- und Schwarzweißfotografien gewährt die Werkschau einen Einblick in das einfühlsame, eindringliche wie intime Portfolio des ehemaligen Assistenten von Helmut Newton.

In der Tradition von Robert Frank, der bereits Mitte der 1950-er Jahre mit seiner sozialdokumentarischen Serie „The Americans“ ein neues naturalistisches Genre ins Leben rief, werden auch in den Bildern von Just Loomis diese erzählerischen, ästhetischen und dokumentarischen Qualitäten sichtbar.

„Loomis verzichtet auf formale Experimente und vertraut stattdessen seinem zurückhaltenden und liebevollen Blick auf die Mitmenschen. Die Aufnahmen geben die tief empfundenen Begegnungen des Fotografen mit anderen, die seinen Blick oft mit Offenheit und Neugierde erwidern, ohne Künstlichkeit wieder. Man sieht Kinder neben Kellnerinnen, Fotomodellen und Stripperinnen; einsame Fremde und Paare, Alte und Junge. Immer wieder steht auch die eigene Familie im Mittelpunkt – alle sind im Augenblick gebannt, auf einer Straße in der Nachbarschaft, in einem vorbeifahrenden Auto oder einem schwach beleuchteten Motelzimmer in irgendeinem Vorort. Mit diesen Porträts und Landschaften, rau und einzigartig amerikanisch, fängt Just Loomis Erinnerungen und Sehnsüchte ein; so evoziert er die Intensität und Spontaneität der Kindheit. Just Loomis führt uns ein Amerika vor Augen, das uns gleichzeitig vertraut und fremd vorkommt: in seiner Vitalität, dem Gefühl von großer Weite, in der Vielfalt von Menschen unterschiedlicher Herkunft und dem Vorhandensein ikonischer Merkmale.“ (Zitat: Dr. Matthias Harder)

Loomis zeigt uns seine Helden: Kinder, Kellnerinnen, die Familie, Menschen, die er geliebt hat, und andere, denen er zufällig begegnet ist. Er fokussiert auf Blicke und Berührungen und zeigt gerade im Nichtperfekten eine besondere, subtile Schönheit. So entstehen außergewöhnliche Porträts, die sich aus einer seltenen Seelenverwandtschaft zwischen Fotograf und Objekt ergeben.

Die Werksschau wird durch eine Anzahl von bisher teilweise unveröffentlichten Fotografien der norwegische Popband a-ha ergänzt. Bereits 1985, zu einer Zeit, als die Gruppe um Leadsänger Morten Harket auf dem Zenit ihrer Karriere stand, begegneten sich Fotograf und Musiker. Schnell wurden sie Freunde und es entstanden die unvergesslichen Coveraufnahmen für die Alben „Hunting High and Low“ für das Just Loomis für den Grammy Award nominiert wurde, sowie für „Stay on these Roads“, „East of the Sun“ und „Memorial Beach“. Neben dem Werk „Hunting High and Low“ zeigt die Galerie Hiltawsky auch das Fototagebuch, welches Just Loomis im Jahr 1991 während der a-ha Tour durch Brasilien und Argentinien aufnahm.

Weitere Informationen: http://www.hiltawsky.com/.

Fotoausstellungen 04 / 2011

Bewerten 89

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

© Just Loomis, A-HA, 1985 Hunting High and Low

"A-HA, 1985 Hunting High and Low"
© Just Loomis

© Just Loomis, Santa Monica, ca 2007

"Santa Monica, ca 2007"
© Just Loomis

© Just Loomis, katers, Los Angeles, 1998

"katers, Los Angeles, 1998"
© Just Loomis

© Just Loomis, Birdman

"Birdman"
© Just Loomis

© Just Loomis, LA Car Show, Los Angeles 2006

"LA Car Show, Los Angeles 2006"
© Just Loomis