Kraniche auf dem Postplatz in Zingst „gelandet“

Kraniche auf dem Postplatz in Zingst „gelandet“
Open-Air-Fotoschau der „Vögel des Glücks“ – Im Ostseeheilbad Zingst sind Kraniche hautnah, mitten auf dem Postplatz, zu bewundern. Vom 1. September bis 31. Januar 2014 zeigt die Erlebniswelt Fotografie Zingst die wundervollen Bilder der „Vögel des Glücks“ in einer Open-Air-Ausstellung des Kranich-Fotografen Carsten Linde. Die Bilderschau auf dem Postplatz in der Ortsmitte ist eingebunden in den „Aktiven Fotoherbst Zingst“ und soll gleichzeitig anregen, den Kranichen in den Abendstunden live zuzuschauen, wenn sie über den Boddenwiesen niedergehen.

Carsten Linde ist seit seiner Kindheit von Kranichen fasziniert. Der Pädagoge und leidenschaftliche Fotograf begann 2005, gemeinsam mit seiner Frau, seine Arbeit als ehrenamtlicher Kranich-Ranger während der Kranichrast im Frühjahr und Herbst für den „Kranichschutz Deutschland“. Seitdem führen ihn seine Reisen zwischen Herbst und Frühjahr von den Rastgebieten an der Ostseeküste und in Frankreich bis zu den Winterquartieren in Spanien und zurück zu den Tanzplätzen in Schweden. Er fotografiert die „Vögel des Glücks“ in ihren natürlichen Lebensräumen: An verborgenen Schlaf- und traditionellen Sammelplätzen, bei Wind und Wetter, in Schnee und Nebel, in der Dämmerung und im weichen Morgenlicht. Sechs Kalender und zahlreiche Ausstellungen zeugen von seinen faszinierenden Fotoergebnissen. Carsten Linde ist Mitglied im „Verein zum Schutze und Erhalt des Kranichrastplatzes Rügen-Bockregion“. Somit ist seine Open-Air-Ausstellung im Ostseeheilbad Zingst eine logische Folge seines Engagements für die „Vögel des Glücks“.

Für Einheimische und Gäste des Ortes, nahe der lokalen Kranichrastplätze, ist diese Ausstellung eine sinnliche Inspiration und Motivation zugleich, sich für den Erhalt dieser einzigartigen Vögel einzusetzen.

Weitere Informationen: www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de.

Fotoausstellungen 08 / 2013

1 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden