MARILYN MONROE

Marilyn Monroe, Portrait mit Kette, 1962 © Bert Stern/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann Mannheim Bildgalerie betrachten

Marilyn Monroe, Portrait mit Kette, 1962 © Bert Stern/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann Mannheim

Die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zeigt bis zum 13. Januar 2013 die Ausstellung MARILYN MONROE mit Fotografien von George Barris, Allan Grant, Milton H. Greene, Tom Kelley, Leif-Eric Nygård und Bert Stern – THE LAST SITTING. Marilyn Monroe gehört zu den meistfotografierten Frauen der Welt. Schon früh wurde sie als Model entdeckt. Tom Kelley hält 1949 die Reize der jungen Marilyn fest, die allerdings erst 1952 für einen höchst erfolgreichen Kalender weitergegeben werden. 1953 schafft es eines der Fotos sogar zum Centerfold der ersten Playboy-Ausgabe.

Milton H. Greene lernt Marilyn gerade in diesem Jahr kennen. Die beiden verbindet für ein paar kurze Jahre eine enge Freundschaft und die Gründung der gemeinsamen Firma Marilyn Monroe Productions Inc. Greene bekam 1953 den Auftrag, Marilyn für die Weihnachtsausgabe von Look zu fotografieren. Es sollen zahllose weitere Bilder entstehen, bis 1957, im Umfeld der Eheschließung mit Arthur Miller, der Kontakt zerbricht.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden die Aufnahmen von Bert Stern, der 1962, nur wenige Wochen vor Marilyns Tod, ein Fotoshooting für Vogue durchführt, das unter dem Titel „The Last Sitting“ bekannt wurde. Sterns Fotos stellen Marilyn in eindringlicher Dichte und zum Teil großer Intimität vor. Mit und ohne Accessoires, eher als Diva oder als verspielte mädchenhafte Frau sieht Sterns Kamera die verschiedenen Fassetten vom Filmstar bis zu Norma Jeane. Das letzte Foto dieses Shootings, von Sterns Assistenten Leif-Eric Nygård geschossen, vervollständigt die Serie.

Auch die Zeitschrift Cosmopolitan interessiert sich im Sommer 1962 für die Schauspielerin. George Barris führt in ihrem Auftrag ein dreitägiges Shooting am Strand von Santa Monica durch, dessen Fotos mit dem Wollpullover zu sehen sind. Und schließlich sind es Allan Grants Aufnahmen für das Hochglanzmagazin Life, die zu den letzten Bildern von Marilyn gehören sollen und die in der LUDWIGGALERIE mit einem prominenten Beispiel vertreten sind.

Die Ausstellung umfasst rund 100 Fotografien. Sie entstand in Zusammenarbeit mit Ina Brockmann und Peter Reichelt, Mannheim. Gefördert wird sie durch die Peter und Irene Ludwig Stiftung, die Stadtsparkasse Oberhausen und WDR 3 Kulturpartner. Die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen gehört zum Verbund der RuhrKunstMuseen.

Weitere Informationen: http://www.ludwiggalerie.de/.

Fotoausstellungen 10 / 2012

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden