Margaret Bourke-White - Moments in History 1930-1946

Margaret Bourke-White in Air Force Uniform mit Offizieren des 8. Air Force Bomber Kommandos
vor einem B-17-Bomber, Südengland September 1942
Howard Greenberg Gallery, New York © Time & Life / Getty Images Bildgalerie betrachten

Margaret Bourke-White in Air Force Uniform mit Offizieren des 8. Air Force Bomber Kommandos
vor einem B-17-Bomber, Südengland September 1942
Howard Greenberg Gallery, New York © Time & Life / Getty Images

Im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern in München ist noch bis zum 1. September 2013 die Ausstellung „Moments in History 1930-1946“ mit Fotografien von Margaret Bourke-White zu sehen.

Margaret Bourke-White (1904-1971) gehört zu den Pionieren des Foto-Essays. In der männlich dominierten Fotografenszene war sie ein Medienstar. Ihr Porträt in Fliegermontur während eines Bombereinsatzes, die Kamera lächelnd in der linken Hand, war ein beliebtes Motiv bei den Soldaten. Doch sie musste stets für ihre Karriere kämpfen. Von verschlossenen Türen ließ sie sich nicht beeindrucken. Ihre Bilder zeugen von ihrem „unstillbaren Wunsch dabei zu sein, wenn Geschichte geschrieben wird“, wie sie es selbst formulierte.

Die Ausstellung präsentiert das Werk der amerikanischen Fotografin mit 150 Originalabzügen, Briefen, Publikationen und Zeitschriften. Den Schwerpunkt bilden ihre Aufnahmen der 1930er und 40er-Jahre, die in der Sowjetunion, der Tschechoslowakei, Deutschland, England und Italien entstanden sind. Zudem werden ihre Auftragsarbeiten für Eastern Airlines und die Chrysler Corporation gezeigt. Im Dokumentationsteil der Ausstellung sind einige ihrer Wort-Bild-Strecken der Magazine Fortune und Life zu sehen sowie Auszüge ihrer Briefwechsel mit Persönlichkeiten aus Politik und Kultur, u.a. mit Winston Churchill und Georgia O’Keeffe.

Fotoausstellungen 05 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden