Bildleiste

Mark Laita “Sea, Serpentine, Amaranthine”

CAMERA WORK in Berlin präsentiert noch bis zum 10. März 2012 die Ausstellung „Sea, Serpentine, Amaranthine“ des amerikanischen Fotografen Mark Laita. Die Besucher erwarten einzigartige Fotografien von den faszinierendsten Lebewesen des Meeres, den eindrucksvollsten Schlangen sowie den farbenfrohesten und anmutigsten Vögeln der Welt. Alle drei Serien verbindet die besondere Darstellungsweise der Tiere als Stillleben sowie die wiederkehrende Formsprache, wodurch die Fotografien zu einem bedeutenden Bestandteil der zeitgenössischen, künstlerischen Tierfotografie avancieren.

»Sea«

Die 2010 nach über zehn Jahren vollendete Serie »Sea« zählt schon heute zu einer der gefragtesten Fotoserien im Genre der Naturfotografie. Seien es das vertraute Beisammensein eines Seepferdchens mit seinem Jungen, der intime Moment zweier Fahnenbarsche oder die anmutige Imposanz einer pazifischen Riesenkrake: Mark Laita gelingt es in seinen Fotografien, die exotischen Lebewesen der Weltmeere als künstlerisch-ästhetische Stillleben darzustellen, wodurch sich ein reizvolles Wechselspiel zwischen Abbild und Ästhetik ergibt. Haben bis dato zahlreiche Fotografen den überwältigenden Artenreichtum der Unterwasserwelt als Motiv für ihre Fotografien entdeckt, so bedient sich Mark Laita einer aufwendigen Aufnahmeinstallation, um die Tiere von ihrem natürlichen Lebensraum abzukoppeln und sie so in ihrer besonderen Gestalt, Farbenpracht und mit ihren charakterlichen Besonderheiten abzubilden.

»Serpentine«

Mehr als 100 der gefährlichsten Schlangen der Welt – von der Korallenotter über die Milchschlange und Texas-Klapperschlange bis hin zur Schwarzen Kobra – hat Mark Laita für seine Serie »Serpentine« (lat. serpens: Schlange) fotografiert. Seit jeher sind Menschen nicht nur von der Symbolik und Mythologie, sondern auch von der bedrohlichen Aura und eleganten Grazie von Schlangen fasziniert. Diese Dichotomie vereint Mark Laita eindrucksvoll in seinen Fotografien, in denen sich imposant der Farbenreichtum, die besondere Oberflächenstruktur sowie die in der Natur einzigartige Erhabenheit der Schlangen widerspiegeln. CAMERA WORK zeigt in der Ausstellung eine Auswahl aus der Serie »Serpentine«, mit der Mark Laita »das Wesen der Tiere mit ihrer Schönheit, Unberechenbarkeit und Bedrohlichkeit« zum Ausdruck bringt.

»Amaranthine«

Für die Serie »Amaranthine« (griech. Amarantos: nicht vergehend) hat Mark Laita über 100 der seltensten und schönsten Vogelarten der Welt – wie die Motive in »Sea« und »Serpentine« – in einem puristischen Arrangement vor einem schwarzen Hintergrund porträtiert. Im Gegensatz zu den anderen beiden Serien jedoch sind die Vögel wie der majestätische Tiefland-Felsenhahn, die türkisen Zuckervögel oder feuerroten Kardinäle bei »Amaranthine« nicht mehr lebend, sondern wurden für die Ewigkeit konserviert in Naturkundemuseen und Ornithologiearchiven ausgestellt. Diese Illusion wird dem Betrachter erst beim Anblick der Zeh-Schilder bewusst, welche die Tiere als Präparationen entlarven. Mit diesem Wissen wird für den Rezipienten das Bewusstsein der Ambivalenz zwischen Tod und unvergänglicher Schönheit erfahrbar. Bewusst mit dem Titel »Amaranthine« versehen, ist es die Intention des Fotografen, diese fortwährende Schönheit und Pracht der Vögel, die spektakuläre Farbigkeit des Federkleids sowie deren Anmut in einer bis dato unvergleichlichen Fotoserie zu verewigen.

Mark Laita

Geboren 1960 in Detroit und aufgewachsen in Chicago, studierte Mark Laita u.a. an der University of Illinois Photographie. Nach Abschluss seines Studiums zog Mark Laita 1986 nach Los Angeles, um dort als Commercial Photographer für Unternehmen wie Mercedes-Benz, VISA und adidas Fotokampagnen zu produzieren. Zudem war Mark Laita über zehn Jahre hinweg als Fotograf für Werbeaufnahmen von Apple verantwortlich. Neben seiner hohen Reputation in der Werbefotografie genießt Mark Laita auch im Bereich der Kunstfotografie mit zahlreichen Ausstellungen in den USA und Europa hohes Ansehen. Seine hochgeachtete Serie »Created Equal« wurde 2007 u.a. bei CAMERA WORK augestellt. Im Herbst vergangenen Jahres veröffentlichte Mark Laita einen Fotoband zur Serie »Sea« unter dem gleichnamigen Titel, der in den USA zu den elf besten Fotobänden des Jahres 2011 gekürt wurde. Voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2012 wird das Fotobuch zur Serie »Serpentine« erscheinen.

Weitere Informationen: http://www.camerawork.de/

Fotoausstellungen 02 / 2012

Bewerten 64

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

© Mark Laita, Ceylonese Palm Viper, 2010

© Mark Laita, Ceylonese Palm Viper, 2010

© Mark Laita, Cardinal, 2008

© Mark Laita, Cardinal, 2008

© Mark Laita, Yellow Boxfish, 2010

© Mark Laita, Yellow Boxfish, 2010