Past Imperfect. Werke 1986 - 2007

Hors-champs, 1992 Bildgalerie betrachten

"Hors-champs, 1992"
Stan Douglas

Noch bis zum 6. Januar 2008 präsentieren der Württembergische Kunstverein und die Staatsgalerie Stuttgart mit 14 Video- und Filminstallationen sowie zahlreichen Photographen die erste umfassende Werkschau des kanadischen Künstlers Stan Douglas.

Der 1960 in Vancouver geborene Stan Douglas zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Bereits dreimal nahm er an der Documenta (1992, 1997, 2002) und der Biennale von Venedig (1990, 2001, 2005) teil und war auf zahlreichen weiteren Biennalen vertreten. Große Ausstellungshäuser wie das Centre Georges Pompidou, Paris, das Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, das Museum of Contemporary Art, Los Angeles, das DIA Center of the Arts, New York, oder die Serpentine Gallery, London, widmeten ihm Einzelausstellungen. In Stuttgart sind jedoch erstmals seine zentralen Werke der letzten 20 Jahre in einer groß angelegten Schau zu sehen. Die von Iris Dressler und Hans D. Christ im engen Dialog mit Douglas entwickelte Ausstellung folgt keiner chronologischen Konzeption, sondern setzt an verschiedenen potenziellen Lesarten des vielschichtigen Werks des Künstlers und dessen Interpretationen von Historie, Film, Literatur und Musik an.

Kein anderer Künstler vermag es, wie Stan Douglas auf gleichermaßen sinnliche wie intellektuelle Weise die Erfahrungsräume des Kinos und Museums zu erweitern. Im Rückgriff auf die geistigen, kulturellen und ideologischen Traditionen der Moderne stellen seine Werke dabei eine kritische Revision der westlichen Geschichte und Gegenwart dar. Das Scheitern der modernistischen Utopien und die „Geister“, die sie hervorbrachten, sind Schlüsselthemen des Künstlers. Hinter fast allen Werken steht die Auseinandersetzung mit einem bestimmten Ort - Potsdam, Vancouver, Kuba oder Detroit -, dessen Geschichten entlang literarischer, filmischer oder musikalischer Vorlagen reflektiert werden: Wie etwa E.T.A. Hoffmans „Der Sandmann“, Schönbergs „Begleitmusik zu einer Lichtspielscene“ (Pursuit, Fear, Catastrophe: Ruskin B.C.), Melvilles „The Confidence-Man“ (Journey into Fear), den Grimmschen Märchen oder „Das Kapital“ von Marx (beides Suspiria).

Seine beiden neuesten Film- und Videoinstallationen, Klatsassin und Vidéo, kreisen um zwei Auseinandersetzungsfelder, mit denen sich Douglas seit den 1980er Jahren beschäftigt und die sein OEuvre wesentlich geprägt haben: Der Aufbruch der westlichen Imperien in die "Neue Welt" einerseits und das künstlerische Schaffen Samuel Becketts andererseits. So kuratierte Douglas bereits 1988 eine Ausstellung zu Becketts "Teleplays". Seine jüngste Arbeit Vidéo setzt an Becketts Film „Film“ mit Buster Keaton an und verquickt diesen mit Franz Kafkas Roman „Der Prozeß“. Klatsassin wiederum versetzt uns zurück in die Zeit des Goldgräbertums im westkanadischen Cariboo und greift zugleich einen Filmklassiker der 1950er Jahre auf: Akira Kurosawas' „Rashomon“.

Weitere Informationen: http://www.wkv-stuttgart.de/.
 

Fotoausstellungen 09 / 2007

38 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden