Bildleiste

„Reich mir die Hand - Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie“

Ausstellung zu RAY 2012 im Art Foyer der DZ Bank Kunstsammlung

Fünf Finger, 27 Knochen, 17.000 Fühlkörperchen, Nerven, Muskeln und Sehnen: Die menschliche Hand ist ein filigranes Gebilde. Mit einer Bewegung kann sie den Moment einfrieren sowie Jahrhunderte umschreiben. Hände sind elementare Ausdrucksmittel von Zeit und Vergänglichkeit.

Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie. Unter diesen Titel stellt die DZ Bank Kunstsammlung ihren Beitrag zu „RAY 2012 – Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain“. Von April bis Oktober führt die Veranstaltungsreihe auf Initiative des Kulturfonds Frankfurt RheinMain zahlreiche Institutionen aus Kunst und Wirtschaft zusammen, die das Thema Zeit in den Vordergrund rücken. Die Ausstellung im Art Foyer der DZ Bank Kunstsammlung in Frankfurt am Main ist bis 2. Juni 2012 zu sehen.

„Als Partner von RAY 2012 unterstützen wir voller Überzeugung die Bemühungen, den Sammlungsreichtum an Fotografie der Gegenwart in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet zu präsentieren. Die Kooperation unterstreicht die Kompetenz der Beteiligten, die einen solchen Schwerpunkt weit über die Region hinaus wirken lässt. Zugleich freuen wir uns, eine Reihe von Neuerwerbungen vorzustellen“, erläutert Dr. Christina Leber, Leiterin der DZ Bank Kunstsammlung.

Weitere Informationen: http://www.dzbank-kunstsammlung.de/.

Fotoausstellungen 04 / 2012

Bewerten 0

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

© Evelyn Richter
Rudolf Hausner, Altes Museum Berlin, 1979

© Evelyn Richter
Rudolf Hausner, Altes Museum Berlin, 1979

© Klaus Rinke
From zero to ten (Detail), 1971

© Klaus Rinke
From zero to ten (Detail), 1971

© Clara Bausch
Caine, 2012

© Clara Bausch
Caine, 2012

© Valie Export
Ontologischer Sprung/Arm, 1974

© Valie Export
Ontologischer Sprung/Arm, 1974