Stefan Boness - Flanders Fields

Stefan Boness  Flanders Fields Bildgalerie betrachten

"Flanders Fields, Belgium"
Stefan Boness

Die Galerie Degenhartt in Berlin präsentiert noch bis zum 3. Januar 2009 die photographische Arbeit „Flanders Fields“ von Stefan Boness, die eine Wunde Europas symbolisiert. „Flanders Fields“ ist eine Metapher für die Gegend um Ypern in Belgien, in der alliierte und deutsche Soldaten an den Fronten des Ersten Weltkrieges zu Hunderttausenden starben. Heute, 90 Jahre später, scheint auf den ersten Blick nur noch wenig von dem Grauen des Krieges zu zeugen. Doch unter dieser Oberfläche der Normalität sind die Narben, die der Krieg in der Landschaft hinterlassen hat, noch vielfach auffindbar. Bei genauem Hinsehen stößt man auf verlassene Bunker, die willkürlich in die Landschaft gesetzt scheinen, auf leere Granatenhüllen am Straßenrand oder auf die vielen Soldatenfriedhöfe als sichtbare Zeichen, die den vordergründigen Eindruck der Normalität in Frage stellen. Ganz zu schweigen von den verborgenen Narben, die diese verwundete Landschaft prägen.

In dem Langzeitprojekt „Flanders Fields“ macht sich der Photograph Stefan Boness systematisch auf die Suche nach Spuren des Krieges in der Landschaft um Ypern, den sichtbaren wie den imaginären. Die visuelle Vermittlung der sensiblen Identität des Ortes durch die beeindruckenden Landschaftsaufnahmen provoziert die Vorstellung des Betrachters und ermöglicht einen Prozess der subjektiven und objektiven Reflexionen über eine historische Landschaft, in der die Zukunft Europas über das 20. Jahrhundert hinaus entscheidend geprägt wurde. Die Ausstellung wurde am 11. November 2008, dem 90. Jahrestag des Endes des ersten Weltkriegs, eröffnet.

Stefan Boness lebt und arbeitet als Photojournalist in Berlin und Manchester. Seine Photos haben zahlreiche Preise einschließlich eines World Press Photo Awards gewonnen und werden in renommierten Magazinen und Zeitungen weltweit veröffentlicht. Stefan Boness fokussiert in seinen sachlich-dokumentarischen Langzeitprojekten im Sinne konzeptioneller „Landscape-Photography“ die Realität eines ausgewiesenen Ortes der Jetztzeit im bewussten Kontext der ihr zugrunde liegenden historischen Dimensionen. Im Buchprojekt „Asmara - The Frozen City“ entdeckt und dokumentiert Stefan Boness die koloniale italienische Avantgarde-Architektur Eritreas am Horn von Afrika. Das aktuelle Projekt „The Re-Making of Manchester“ thematisiert die derzeit stattfindenden gewaltigen städtebaulichen Veränderungen in der Geburtsstadt der industriellen Revolution.

Weitere Informationen: www.galerie-degenhartt.de/
 

Fotoausstellungen 12 / 2008

62 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden