5. Wiesbadener Fototage 2007

5. Wiesbadener Fototage 2007 Bildgalerie betrachten

Pia Regina Brechmann

„Gute Photos stellen mehr Fragen, als sie beantworten.“ - Dies war die Leitlinie für die Jury der „Wiesbadener Fototage 2007.“ Zirka 70 Photoserien und Photoessays zum Thema „Ego-Positionen zum Ich“, hat sie aus über 400 Einsendungen aus ganz Europa, den USA und Kanada ausgewählt. Noch bis zum 7.Oktober 2007 werden diese Arbeiten an über 20 Ausstellungsorten in der Stadt gezeigt. Gespräche und Workshops mit den teilnehmenden Photographen ergänzen das Programm der Phototage und lassen eine Auseinandersetzung mit den Werken der Ausstellung im Dialog zu. Weiterer Programmpunkt ist ein Seminar zum Urheberrecht. Beteiligt ist auch das Caligari Kino, das eine Filmreihe zu Photographie im Film zeigt. Die Phototage präsentieren die Filmdokumentation: „MAGNUM Photos - ein Mythos ändert sich" von Reiner Holzemer. An zwei weiteren Filmabenden werden acht Kurzfilme gezeigt - aus der Filmreihe „VIVA FOTOFILM“ deren Filmbeiträge, Schnittstellen bilden, zwischen Photographie und Film.

Wie kann das Bildmedium Photographie überhaupt Antworten auf die so widersprüchlichen und komplexen Fragen geben, die sich aus dem gestellten Thema „Ego-Positionen zum Ich“ ergeben? So viel ist sicher und von den Exponaten der Wiesbadener Fototage eindrucksvoll belegt: Eindeutig, wissenschaftlich gesichert oder philosophisch umfassend sind die photographischen Antworten selten; dafür jedoch immer wieder überraschend, anregend und manchmal auch verstörend. Die Vielzahl der Aspekte zeitgenössischer Identität zwischen Bedingungen urbanen Lebens und Selbstinszenierung, der Autobiographie und der Biographie, der Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper und dem spielerischen Umgang mit der Maske, den Taktiken der Verschleierung und dem Wagnis der Entblößung - die Antworten der Photographie sind so vielfältig wie die Herangehensweisen der Künstler, die sich ihrer bedienen oder sich ihr unterwerfen. Dabei ist die photographische Sicht auf das Ich häufig nicht nur ungewöhnlich, sondern oft auch ein neuer Blick auf das zutiefst Vertraute, das den Betrachter mit der Frage nach dem eigenen Ich konfrontiert.

Zum fünften Mal finden die Fototage Wiesbaden seit ihrer Gründung im Jahre 2002 statt. Die Zahl der Ausstellungsorte ist so groß wie nie zuvor. Neben 20 Galerien, werden auch die Ringkirche, das Frauenmuseum, das Aktive Museum Spiegelgasse und die R+V Versicherung zu Schauplätzen zeitgenössischer Photokunst. Dazu zeigt das Stadtmuseum zum zwanzigjährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft Wiesbadens mit dem polnischen Wroclaw unter dem Titel „Breslau Connection“ die Arbeiten von zirka zehn Bildkünstlern, fünf Photographen sind in weiteren Galerien platziert. Diese Vielzahl von Ausstellungsorten, die in der ganzen Stadt verstreut sind, könnte es erschweren, die Fototage als Gesamtheit wahrzunehmen – wäre da nicht die Buslinie 1, die alle diese Orte verbindet. Während der Fototage wird zusätzlich zum regulären Betrieb der Buslinie ein von den Fototagen gestalteter Sonderbus die Galerien als Haltestellen anfahren. Die Eintrittskarte der Ausstellung gilt auch als Busticket für den Bus. Weitere Informationen: www.galerie-lichtbild.de/ego/.
 

Fotoausstellungen 09 / 2007

74 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden