Bert Jäger - Fotografie und Malerei

Dijon 1954 © Bert Jäger Bildgalerie betrachten

Dijon 1954 © Bert Jäger

Die Städtische Galerie Iserlohn präsentiert noch bis zum 31. Januar 2016 die Ausstellung „Fotografie und Malerei“ mit Werken von Bert Jäger aus den Jahren 1954 bis 1998. Die s/w-Fotografien entstanden im Rahmen von Reisen und als Auftragsarbeiten in Italien, Frankreich und Deutschland. Jäger arbeitete in den 1950er/1960er Jahren für Caritas International als Grafiker und Pressefotograf. Mit seiner Malerei hat er sich einen Namen als Maler des deutschen Informel gemacht. Es wird eine Auswahl an Werken von 1960 bis 1998 zu sehen sein.

Bei der Bearbeitung des Nachlasses von Bert Jäger tauchte im Jahr 2004 ein 3000 Negative umfassender Schatz aus Fotografien der 1950er und 1960er Jahre auf, der den Maler Bert Jäger auf einmal auch als Fotografen interessant machte. Die Aufnahmen zwischen „Kunstfotografie, journalistischer und dokumentarischer Praxis“ zeigen einen präzisen, sensiblen und poetischen Chronisten seiner Zeit, der gemeinsam mit berühmten Zeitgenossen wie Henri Cartier-Bresson oder Werner Bischof, zwei Magnum-Fotografen, veröffentlicht wurde.

Anders die Malerei. In wilden gestischen Schwüngen, die deutlich die Handschrift des Informel und des gestisch-abstrakten Expressionismus zeigen, äußert sich ein kraftvoller Künstler, der die existenzielle Erfahrung von Krieg, Elend und Hoffnungslosigkeit im ungebärdigen Malimpuls zu bändigen versucht.

Die Iserlohner Ausstellung vereint erstmalig beide Werkgruppen in einer einzigen Schau und liefert so einen vertiefenden Einblick in das künstlerische Schaffen Bert Jägers.

Weitere Informationen: www.galerie-iserlohn.de

Fotoausstellungen 01 / 2016

36 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden