Noga Shtainer - Wagenburg & Near Conscious

Noga Shtainer
Chantal, 2011
InkJet Print gerahmt
80 x 120 cm Bildgalerie betrachten

Noga Shtainer
Chantal, 2011
InkJet Print gerahmt
80 × 120 cm

Podbielski Contemporary in Berlin präsentiert noch bis zum 30. Januar die Ausstellung „Wagenburg & Near Conscious“ mit Werken von Noga Shtainer. Für ihre poetischen Porträts ist die Fotokünstlerin Noga Shtainer in Israel längst bekannt, in Berlin zeigt sie nun ihre erste Einzelausstellung. „Wagenburg“ betitelt die in Berlin lebende israelische Künstlerin Noga Shtainer nüchtern ihre Porträtreihe und eröffnet mit diesen Fotografien ein Stück verborgene Stadtgeschichte Berlins.

Zwei Jahre lang hat die junge Israelin die in umgebauten Wohn- und Bauwagen lebende Kommune zwischen Friedrichshain und Kreuzberg begleitet. Die entstandenen Porträts erzählen feinfühlig von Menschen, die sich für ein autonomes Leben ohne fließendes Wasser, Strom und Heizung entschieden haben. Noga Shtainer beschreibt sich selbst als eine Fremde unter Außenseitern, durch ihren „fremden“ Blick ist es ihr gelungen, Zutritt zu einem Lebensraum zu erhalten, der anderen verwehrt bleibt.

Neben der Serie „Wagenburg“ offenbart die Reihe „Near Conscious“ einen Teil der Familiengeschichte der israelischen Künstlerin. Darin porträtiert sie ihre Halbschwester Ella, distanzlos, in intimer Atmosphäre und fast obsessiv. Shtainers Eltern trennten sich, als sie selbst noch ein junges Mädchen war. Die eigenen Kindheitserinnerungen verschwanden durch den Wandel in ihrer Familie nach der Trennung der Eltern. Die Aufnahmen von Ella spiegeln diesen Teil der vergessenen Kindheit an der Schwelle zwischen Noch-Kindsein und der Entdeckung der eigenen Sexualität wider.

Änderungen vorbehalten. (www.podbielskicontemporary.com)

Fotoausstellungen 12 / 2015

34 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden