SILENCE - Gytis Skudžinskas, Litauen

»Silence« – Bilder ohne Zeit und Raum
©Gytis Skudzinskas Bildgalerie betrachten

»Silence« – Bilder ohne Zeit und Raum
©Gytis Skudzinskas

Die Erlebniswelt Fotografie Zingst zeigt in der Ausstellung „SILENCE“ bis Mitte Mai 2015, eine Form der Lochblenden-Fotografie des litauischen Fotografen Gytis Skudžinskas. Bilder, geschossen in Naturschutzgebieten und öffentlichen oder privaten Plätzen, geben nicht die präzisen Parameter dieses Standortes wieder, sondern umfassen lediglich eine kontinuierliche, visuelle Struktur. Der Künstler erklärt dazu: „Das Objekt, welches dazu da ist, die Grenze zwischen dem Sichtbaren und Unsichtbaren, dem Bekannten und Unbekannten, dem Natürlichen und Gesellschaftlichen zu betonen, benutze ich statt die eigentliche Situation wiederzugeben.“ Zu sehen ist die Ausstellung in Zingst in der LEICA Galerie Zingst.

Gytis Skudžinskas, geboren 1975 in Litauen, arbeitet und lebt in Vilnius. Von 1999 bis 2003 studierte er an der Vilnius Akademie der bildenden Künste, Klaipeda Abteilung der visuellen Gestaltung. 2005 wurde er mit dem „Master of Arts“- Award ausgezeichnet. Seit 1999 nimmt er an Gruppen-Ausstellungen teil und betreut seit 2001 verschiedene visuelle Kunst-Projekte im Westen Litauens. 2006 wurde er Mitglied der „Lithuanian Photography Union“. 1995-2005 nahm er an der Aktion-Kunst-Gruppe SaliKApalikau (aka. Ensemble SP) teil.

In diesen Arbeiten bedient sich der Künstler verschiedensten Formen des Ausdrucks – Fotografie, Zeichnungen und Installationen. In jüngster Zeit entscheidet er sich mehr für die Fotografie – über den Weg einen Anblick zu konstruieren, der es nicht nur erlaubt, Kunst zu kreieren, sondern auch eine mehrschichtige Aufmachung mit einem Hauch authentischer Dokumentation.

Die Arbeiten dieses Künstlers verlassen alle Parameter von Raum und Zeit. Jede konventionelle Orientierung wird vermieden als Reaktion auf den übersättigten Markt reproduzierter Bilder und was gemeinhin als „Bilderflut“ bezeichnet werden kann. Aus dieser Intention entstand eine geheimnisvolle Fotografie, entleert aller Botschaften und Geschehnisse. Der Betrachter wird bewusst irritiert. Übliche Erfahrungen des Sehens werden in ein emotionsgesteuertes Bauchgefühl verändert.

Sofern man „Silence“ als Protest gegen oberflächliche Bilddarstellungen versteht, kann festgestellt werden, dass der Überschuss von visuellen Beliebigkeiten in diesen Fotografien eliminiert ist. Auf der anderen Seite beziehen sich die visuellen Qualitäten dieser Bilder als Hommage an die Geschichte der minimalistischen Kunst.

Die Ausstellung entstand in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der STP Galerie Greifswald. Gedruckt wurde die Ausstellung im EPSON Printstudio Zingst auf EPSON Traditional Photo Paper 305 g. Die Qualitätsnormen orientieren sich an den kunstdruckgerechten Vorgaben der EPSON-Digigraphie®.

Änderungen vorbehalten.

Fotoausstellungen 04 / 2015

2 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden