Ulrich Mattner - STREETS OF DESIRE - Fotografien aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel

Ulrich Mattner: Bettlerin Münchener Strasse, 45 x 30 cm, Limited Edition of 25, signed, Museum Archival Print Bildgalerie betrachten

Ulrich Mattner: Bettlerin Münchener Strasse, 45 × 30 cm, Limited Edition of 25, signed, Museum Archival Print

IMMAGIS | FINE ART PHOTOGRAPHY in Würzburg präsentiert noch bis zum 30. November 2015 die Ausstellung „STREETS OF DESIRE – Fotografien aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel“ mit Werken von Ulrich Mattner.

Den Frankfurter Fotografen und Journalisten Ulrich Mattner faszinieren verborgene wirtschaftliche und urbane Milieus, in die man normalerweise keinen Zutritt erhält. Seine fotografische Milieu-Dokumentation zeigt die wilde Seite des Frankfurter Bahnhofsviertels. Ein Stück urbane Wildnis, eingefangen in grobkörnigen Bildern im Stil der Schwarzweißfilme, wie sie Ulrich Mattner früher in seiner Zeit als Fotograf bei der F.A.Z. benutzte.

Mattner ist selbst schon lange ein Teil des Bahnhofsviertels, in dem er lebt und arbeitet. Seit mehr als 15 Jahren fotografiert er die Welt zwischen Rot- und Blaulicht und erhielt dafür internationale Auszeichnungen.

Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen drei große Fotoserien, über die jeweils mehrere Bildbände erschienen sind. Dies sind in Vergessenheit geratene Industrieanlagen, die noch in Betrieb sind, die Frankfurter Finanzwelt und das Frankfurter Bahnhofsviertel. Letztere konzentriert sich auf das Leben in einem der bekanntesten und – wegen seines Rotlicht- und Drogenmilieus – berüchtigtsten Stadtteile Deutschlands. Für dessen Dokumentation zog er im September 2009 in dieses Viertel. Seit 2011 veranstaltet er dort Street-Photography-Workshops und mit Bildvorträgen kombinierte Stadtführungen sowohl durch das Rotlichtmilieu als auch durch Künstlerateliers und andere interessante Locations, wie etwa die Freimaurerloge. Für ihn sind diese Führungen eine neue Spielart von Journalismus. Ausschlaggebend ist das Vertrauen der Protagonisten des Rotlichts wie Bordellbesitzern und Bardamen ebenso sowie Sozialarbeitern und Obdachlosenhelfern. Statt über deren Alltag zu schreiben und zu fotografieren, konfrontiert er seine Tourgäste „live“ mit Prostituierten, Streetworkern, Security-Männern im Bordell, Bettlerinnen usw. Sie sind zugleich der Schlüssel zu immer neuen Kontakten zur Fortführung seiner fotografischen Milieu-Dokumentation.

Vor dem Bahnhofsviertelprojekt realisierte Mattner gemeinsam mit Stephan Morgenstern die Fotoserie „Frankfurt Inside“. Erstmals dokumentierten zwei Fotografen das Innenleben der Bankentürme. Unter dem Titel „Menschen, Mächte, Märkte“ waren die Bilder unter anderem im Frankfurter Fotografie Forum zu sehen. Zugleich präsentierte Ulrich Mattner seine Fotografien über die Finanzwelt u.a. bei Vorstandsevents der Deutschen Bank, in der Bundesbank und beim Frankfurter Wolkenkratzerfestival. Für die STERN-Reportage „Blendende Aussichten bei guten Geschäften“ zeichnete ihn der Frankfurter Presseclub gemeinsam mit Stephan Morgenstern mit dem International Media Award aus. Seine Bilder publizierten u.a. GEO, Zeit, Spiegel und das F.A.Z.-Magazin.

Weitere Informationen: www.immagis.de

Fotoausstellungen 10 / 2015

15 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden