Integrierte Videos - Wie Bilder laufen lernen

Video Fotobuch
Manchmal sagt ein Video mehr als 1.000 Bilder – sei es bei den ersten Schritten eines Babys oder beim Jawort während einer Trauung. Genau für solche Anlässe bieten einige wenige Fotobuchhersteller mittlerweile die Integration von Multimedia an. Da Papier naturgemäß derzeit jedoch weder Video noch Ton wiedergeben kann, musste eine kreative Lösung gefunden werden, um das Fotobuch auch dafür zum Erinnerungsspeicher zu machen.

Die verbreitetste Lösung ist derzeit der Einsatz von Handy oder Tablet zur Wiedergabe der multimedialen Elemente. Als Brücke zwischen Buch und Mobilgerät dient ein sogenannter QR-Code. Bei dieser Technologie, die von Plakaten oder Anzeigen bekannt ist, ist eine Internet-Adresse in ein kleines Bild verschlüsselt. Im Buch wird der QR-Code als kleines Quadrat am Rand eines Standbildes aus dem Film angezeigt. Hält man sein Mobilgerät mit einem entsprechenden Programm (App) darauf, wird das zugehörige Video oder die Tondatei aus dem Internet geladen und angezeigt.

Für das Vorhalten der Dateien im hauseigenen Rechenzentrum berechnen einige Anbieter, wie CEWE, einen kleinen Betrag pro Film. Dafür speichert das Oldenburger Unternehmen im Haus und man muss sie nicht zu ausländischen Diensten, wie YouTube, hochladen.

Damit auch Ungeübte die Erstellung eines Fotobuches mit Video problemlos bewältigen können, machen es einem die Fotobuchservices leicht. Videos können in der Regel genauso einfach wie Fotos ins Buch integriert werden: Man muss nur das kleine Video-Vorschaubild aus dem Foto-Browser auf die Seite beziehungsweise in eine Bildbox ziehen. Daraufhin zeigt die Software das Video wie ein Foto mit Filmstreifen an und erstellt automatisch den nötigen QR-Code. Der Code ist übrigens je nach Anbieter als eigene Bildbox angelegt. So kann man ihn auch an eine andere Stelle auf der Seite legen, wenn er einem dort besser gefällt. Als weitere Optionen wird je nach Anbieter zum Beispiel angeboten, das Video-Vorschaubild frei aus dem Film zu wählen oder sogar mehrere kleine Standbilder im Buch zu zeigen.

Wessen Lieblings-Fotobuchhersteller eine solche Video-Integration noch nicht anbietet, kann sie übrigens mit etwas Aufwand auch in Eigenregie realisieren: Wer über Internet-Speicher etwa von einer Online-Festplatte oder der eigenen Website verfügt, lädt dort sein Video hoch. Alternativ bieten Services wie Youtube oder Vimeo Video-Speicherplatz. Dienste wie QR Code Generator helfen, einen QR-Code für die URL und das zugehörige Bild zu erzeugen. Dieses wird einfach wie ein normales Foto ins Buch eingebunden.

Als alternative Lösung zur Video-Einbindung per QR-Code zeichnet sich derzeit die zusätzliche Ausgabe des kompletten Fotobuches als eBook ab, die mittlerweile die ersten Fotobuchservices anbieten. Im eBook können Töne und Videos direkt integriert werden. Für die zusätzliche Ausgabe als elektronisches Werk wird in der Regel ebenfalls ein Preisaufschlag fällig.

Auch eine solche eBook-Lösung könnte man übrigens in Eigenregie realisieren. Dazu ist jedoch erheblicher Aufwand nötig, denn es wird ein professionelles aktuelles Layoutprogramm, wie InDesign oder QuarkXPress, benötigt. Damit lassen sich sowohl für den Druck bestimmte als auch mit interaktiven Elementen angereicherte eBooks ausgeben. Allerdings ist die Einarbeitung deutlich aufwändiger als bei den Fotobuchservices.

Fotobuch selbstgemacht 03 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden