Project life: Erinnerungs-Fotobuch praktisch umsetzen

Strawberry Spread
Project Life ist ein System, um zügig und trotzdem in ansprechender Weise tägliche Erinnerungen in einem Fotoalbum festzuhalten (siehe ausführlich unseren Beitrag unter http://www.prophoto-online.de/fotobuch-selbstgemacht/project-life-fotobuch-konzept-zur-konservierung-von-erinnerungen-10008051). In diesem zweiten Teil geben wir praktische Tipps zur Umsetzung und diskutieren die Vor- und Nachteile von analoger versus digitaler Variante.

Trotz der Beliebtheit ist es immer noch nicht ganz einfach, die original Project-Life-Materialien oder ähnliche hierzulande zu bekommen. Das Internet hilft aber weiter. Wem die Kosten von rund 50 bis 100 Euro (je nach Größe und Anbieter) für ein Starterset in der Kombination Album, Einsteckhüllen und Kärtchen zu hoch sind, oder wer selbst kreativer sein möchte, der kann auch nur den Grundgedanken des Systems aufgreifen und sich etwa die Erinnerungskärtchen selbst gestalten (Anleitungen siehe z.B. hier: http://www.eigenwerk-magazin.de/?p=3117). Oder man setzt doch ein konventionelles Album und Schere sowie Klebstoff ein.

Strawberry GroupShot
Alternativ kann man auch komplett digital vorgehen. Das hat den Vorteil, dass ein Album auch mehrfach ausgedruckt und zum Beispiel auch weiterverschenkt werden kann. Je nach Fotobuchanbieter und Umfang ist es auch preisgünstiger als das analoge Album. Allerdings hat es den Nachteil, dass man analoge Erinnerungsstücke nicht so einfach ins Album schieben kann, sondern erst digitalisieren muss. Zu überlegen ist außerdem, ob man zufrieden damit ist, sein Werk erst am Jahresende in Händen zu halten, statt es, wie bei der analogen Variante, wachsen zu sehen. Immerhin bieten einige wenige Fotobuchdruckdienstleister auch hierzulande Foto-Ringbücher an, die flexibel erweiterbar sind. So kann man auch beim digitalen Project Life sein Werk schon übers Jahr auch im Druck genießen.

Wer sich für die digitale Variante entscheidet, findet mittlerweile auch dafür umfangreiches Material und Vorlagen. Becky Higgins selbst etwa führt auf ihrer Website einen Bereich „Digital Project Life“, in dem Designs gekauft und zum Teil auch kostenlos heruntergeladen werden können.

Ein digitales Pendant der Einsteckhüllen bietet eine amerikanische Project Life-Freundin mit Seitenvorlagen für den Fotobuchservice Blurb (kostenpflichtiger Download unter http://biograffiti.com/shop). Vielleicht wird die Welle ja auch früher oder später auf die deutschen Anbieter überschwappen und es auch hier fertige Vorlagensets oder gar entsprechende Themenfotobücher geben.

Fotobuch selbstgemacht 06 / 2014

1 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden