Das weibliche Auge

Das weibliche Auge Bildgalerie betrachten

Jahrelange Erfahrungen als Kursleiterin zeigen der Buchautorin Almut Adler, dass Frauen zum Erlernen der Photographie ganz andere Ansatzpunkte brauchen. Sie suchen eher das Visuelle als das Technische. Frauen photographieren eher intuitiv – aus dem Bauch heraus -, sie erfassen das Besondere und erspüren Ästhetik. Sie legen mehr Wert auf Farbgestaltung und Bildaufbau. Aufwändiges Equipment ist ihnen peinlich, so die Autorin. Frauen möchten lieber mit ihrem Können glänzen als mit protziger Technik blenden. Photographie sollte immer „von der Pike auf“ gelernt werden und hier setzt die Neuerscheinung an, die Analog- und Digitalphotographinnen gleichermaßen anspricht. An „trockner“ Theorie, so die Autorin, kommt die Anfängerin nicht vorbei. Hierzu bedarf es weiblicher Erklärungslogik und visueller Beispiele. Den Leser der Neuerscheinung „Das weibliche Auge“ erwarten die 12 Überkapitel „Die Geschichte der Photographie“, „Aufnahmetechnik“, „Bildaufbau“, „Die Perspektive“, „Das Licht“, Die Actionphotographie“, „Das Photomotiv“, „Die kleine Filterkunde“, „Die Nachtaufnahme“, „Spezialthemen“, „Aufnahmefehler“, und „Aktivseiten“. Die Autorin vermittelt ihr Wissen durch Bilder und kurzgefasste verständliche Texte. Addison-Wesley Verlag, 279 Seiten, vierfarbig, broschiert, ISBN 978-3-8273-2632-4, € 29,95 (D), € 30,80 (A).
 

Fotobücher 06 / 2008

51 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden