Fotografie als Meditation

Fotografie als Meditation
Dieses Fotobuch ist in seiner Art und Weise einzigartig – nicht nur wegen des gewählten Titels, der so manchen möglicherweise abschrecken wird, sondern aus inhaltlicher Sicht. Torsten Andreas Hoffmanns, Autor des Buches, möchte mit seiner Lektüre und den darin verankerten Anregungen vermitteln, wie man die Fotografie so individuell entwickeln kann, dass sie zu einem Ausdruck der eigenen Persönlichkeit wird. Fotografie, so der Autor, ist sehr viel mehr als die Abbildung der Wirklichkeit. Fotografie ist eng verbunden mit Gefühlen und eigenen Gedanken. „Bilder sind nämlich per se sehr emotional, und von daher eignet sich die Fotografie besonders gut, um die verschiedensten Gefühle und Stimmungen auf eine Bildfläche zu übersetzen. Dieses Buch möchte seine Leser zu einer ganz eigenen, von tiefer Ruhme und sensibler Empfindung geprägten Herangehensweise an die Fotografie und im besten Fall zu einer eigenen fotografischen Ausdrucksform anleiten.“ Die Fotografie, so der Autor, ist ein Medium, mit dem man zu einer gewissen Muße gezwungen wird. Denn gute Fotografie lässt sich nicht aus hektischen Stimmungen heraus produzieren, sie benötigt Zeit und Freiraum. Und so kann die Fotografie ein Gegenpol zu unserer oft sehr schnelllebigen und manchmal hektischen Zeit werden, in der immer öfter von Entschleunigung die Rede ist.

Gerade für Menschen, die glauben, hauptsächlich durch perfekte Beherrschung der Technik gute Fotos zu erzielen, ist dieses Buch eine Bereicherung. Denn es führt vor Augen, wie wichtig es für das kreative Handeln ist, sich auf die eigene Intuition einzulassen. So ist es Ziel dieses Buches, den Leser zu einem eigenen fotografischen Selbstausdruck anzuregen.

Verlag dpunkt, 256 Seiten, vierfarbig, gebunden, ISBN 978-3-86490-031-0, € 36,90 (D), € 38,— (A).

Fotobücher 08 / 2013

2 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Ein wahres Wort und der richtige Weg zu sich selbst zu finden und mit sich im Einklang zu sein. Aber auch um neue Wege und Möglichkeiten zu entdecken mit Fotografie als Ruhepol und Inspirationsquelle.

von RiccardoFranke
15. August 2013, 01:18:14 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden