Fotos für die Pressefreiheit 2012 - Neuer Bildband von Reporter ohne Grenzen

Fotos für die Pressefreiheit 2012 - Neuer Bildband von Reporter ohne Grenzen Bildgalerie betrachten

Das Buch „Fotos für die Pressefreiheit 2012“ dokumentiert die Ereignisse des vergangenen Jahres – vor allem in Staaten, in denen unabhängige Medien unter Druck stehen. Es wirft Schlaglichter auf die Brennpunkte des Nachrichtengeschehens und verbindet die Bilder international renommierter Fotografen mit Texten erfahrener Auslandskorrespondenten.

Ein Schwerpunkt des Buches liegt auf den arabischen Ländern. In Libyen hat der US-amerikanische Fotograf Michael Christopher Brown das Grauen des Krieges mit der Handykamera festgehalten. Er überlebte einen Angriff, bei dem zwei seiner Kollegen ums Leben kamen, und erinnert an ihre letzten Tage. Eine Bildserie von Simon Norfolk aus Syrien, das für ausländische Reporter offiziell gesperrt ist, illustriert eindrucksvoll den Pomp, mit dem sich das Assad-Regime selbst inszeniert. Die Angst und die Wut der Aufständischen treten in der dazugehörigen Reportage umso deutlicher hervor. In Tunesien, wo jahrelang das Bild von Staatschef Ben Ali die Straßen beherrschte, nehmen die Menschen nach dessen Sturz ihr Land wieder in Besitz. In einer Aktion des französischen Fotografen plakatierten sie überlebensgroße Schwarzweißporträts einfacher Tunesier an prominenten Orten: auf der Fassade der zerstörten Parteizentrale in Tunis, auf Triumphbögen oder ausgebrannten Autowracks.

In einer weiteren Bildserie parodiert der Künstler Kenneth Tin-Kin Hung das Überwachungssystem in China. Er spickt seine Collagen mit Wortspielen und Symbolen jener Geheimcodes, mit denen chinesische Internetnutzer die Zensur umgehen. Zurückhaltender, aber nicht weniger eindringlich wirken die Fotos aus anderen Ländern: In Japan dokumentiert Dominic Nahr die Stille nach der Katastrophe in Fukushima. Der Ungar Tamas Dezso führt in poetischen Bildern an Orte fernab politischen Tumults und Francesco Zizola folgt im jüngsten Staat der Erde jungen Hirten in die Steppen Südsudans.

Rund 20 Fotografen und zehn Autoren haben ihre Werke für das ROG-Fotobuch unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Mit dem Verkauf der Bücher finanziert Reporter ohne Grenzen Öffentlichkeitsarbeit, Anwaltskosten und medizinische Hilfe für verfolgte Journalisten. 2010 wurde der Bildband mit dem kress Award für den besten Relaunch ausgezeichnet.

Reporter ohne Grenzen (Hrsg.): Fotos für die Pressefreiheit 2012, 104 Seiten, € 12,—, ISBN 978-3-937683-37-9 (presse@reporter-ohne-grenzen.de)

Fotobücher 05 / 2012

2 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden