Recht für Grafiker und Webdesigner

Bildgalerie betrachten

Startet man als Graphiker oder Webdesigner ins Berufsleben, steht man mit vielen Fragen alleine da. Die Neuerscheinung „Recht für Grafiker und Webdesigner“ gibt Orientierung auf dem steinigen Weg in die Selbstständigkeit und der Zeit danach. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Schutz der eigenen kreativen Arbeit. Dieser Schutz hat zwei Säulen: die gesetzlichen Regelungen des Urheber- und Geschmacksmusterrechts, die durch europäische Vorgaben in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut wurden. Im Klaren muss man sich darüber sein, dass der durch die Gesetze gewährte Schutz erst in den Verhandlungen mit dem eigenen Auftraggeber und den daraus resultierenden Verträgen mit Leben gefüllt werden muss. Das Vertragsrecht nimmt in der Neuerscheinung eine wichtige Rolle ein. Als Graphiker muss man zweierlei können: zum einen seine Rechte kennen und zum anderen seine Rechte in den Vertragsverhandlungen adäquat durchsetzen. Den Leser erwarten die sechs Kapitel „Schutz der kreativen Leistung“, „Recht des Internets“, „Vertragsrecht“, „Sozialrecht“, „Recht des Selbstständigen“, „Steuern“ sowie die Anhänge „Musterverträge und Checklisten“ und Gesetzestexte sowie Vertragsmuster und Checklisten zum Download. Galileo Design Verlag, 379 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-8362-1147-5, € 34,90.
 

Fotobücher 02 / 2008

41 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden