Fine Art Printing für Fotografen

Fine Art Printing für Fotografen
Dieses Buch, nun in der 4. Auflage, ist für alle ein Muss, die sich dem Thema Fine Art Printing zuwenden und die mehr über die „digitale Dunkelkammer“ wissen möchten, um zu besseren Printergebnissen zu gelangen. Das Fotobuch „Fine Art Printing für Fotografen“ ist inhaltsschwer mit über 430 Seiten, die auf der anderen Seite auch zeigen, wie umfangreich das Thema Fine Art Printing ist. Inhaltsschwer bedeutet jedoch nicht, dass es die Autoren Jürgen Gulbins und Uwe Steinmüller nicht perfekt verstehen, die Thematik für Interessierte brillant aufzubereiten. Fine Art Printing ist kein Buch über Drucktechnik, sondern ein Buch von Fotografen für Fotografen. Es führt auf, wie man einen geeigneten Drucker auswählt, wie man hochwertige Fotodrucke mit guten Inkjetdruckern herstellt und wie man den fotografischen Workflow zur optimalen Vorbereitung der Bilddaten anlegt. Die 4. Auflage wurde auf Adobe CS 6 sowie Adobe CC aktualisiert und insbesondere um neue Filter, aktuelle RIPs sowie neue Druckertypen und Papierarten ergänzt. Sie deckt das Drucken in Photoshop CS 3 bis Photoshop CC sowie mit dem aktuellen Lightroom-Versionen ab. Es ist derzeit das einzige deutschsprachige Buch in dieser Tiefe und Vollständigkeit – deshalb auch inhaltsschwer. Das Buch richtet sich an Fotografen, Druckvorstufenprofis sowie Studenten der Disignfächer.

Inhaltsverzeichnis:

  • Drucktechniken
  • Tinten, Papiere und Haltbarkeiten von Drucken
  • Grundlagen des Farbmanagements
  • Workflow vor dem Drucken
  • Der eigentliche Druck
  • Drucken mit RIP oder Drucksoftware
  • Schwarzweißdrucke
  • Bildbeurteilung und Druckpräsentation
  • Beispielse für FineArt Drucker
  • Papiere für den Fine Art Druck
  • Glossar
  • Litheratur, Quellen und Tools

dpunkt Verlag, 431 Seiten, vierfarbig, gebunden, ISBN 978-3-86490-101-0, € 44,90 (D), € 46,20 (A).

Fotobücher 03 / 2014

3 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Ein Buch über drucken im Jahre 2014 herauszubringen mit Druckerangaben mit CS3, ist eine Frechheit. Da ist selbst schon CS6 überholt. Aber mit dem Namen Gulbins und Steinmüller läßt sich gut Kasse machen. Jungs kauft das Antiquariat von 2010, ist genau der gleiche Inhalt. Ein enttäuschter Leser.

von Wilhelm heller
11. Januar 2015, 22:35:02 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden