Bildleiste

Aus Liebe zur Natur - Zingst!

Das ambitionierte Umweltfotofestival in dem mitten im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gelegenen Ostseeheilbad Zingst findet vom 28. Mai bis 5. Juni 2011 statt. Die Kernkompetenz von Zingst heißt Natur. Der große Artenreichtum in der Tier- und Pflanzenwelt bildet eine einzigartige Kulisse von grenzenloser Weite. Die Landschaft fasziniert die Fotografen und bietet eine Garantie für begeisternde Fotografien. Diese Schlüsselstellung ist die Basis für die Attraktivität des kultur-touristischen Angebotes. Der Gedanke des Naturschutzes spielt kontinuierlich eine entscheidende Rolle.

„Aus Liebe zur Natur“ lautet diesmal das Thema des Foto-Events mit einem vielfältigen Programm, bestehend aus nahezu zwei Dutzend höchst unterschiedlichen Ausstellungen, zahlreichen Workshops, Multivisions-Shows sowie Talk-Runden. Eingebunden in die Ausstellungen ist in besonderer Weise das diesjährige Gastland Österreich.

„Im Focus – Mensch und Natur“, die von Klaus Tiedge kuratierte zentrale Ausstellung des diesjährigen Fotofestivals, gibt es im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten zu sehen. Diese „Weltanschauung“ profilierter Fotografen folgt dem Ziel, als Hommage an die legendäre Ausstellung „Family of Man“ gelten zu können.

Internationale Stars der Naturfotoszene präsentiert Norbert Rosing. Der Einladung des bekannten Eisbärfotografen folgen in diesem Jahr Daisy Gilardini, Dirk Bleyer, David Hettich, Florian Möllers, Jürgen Winkler und nicht zuletzt Andreas Kieling. Die Ausstellung „Der wahre Reichtum unserer Erde“ soll verdeutlichen, dass die Liebe zur Natur und die Freude an der fotografischen Darstellung der Natur an der gleichen Stelle wurzeln. Dabei erweist sich die Fotografie als frappierendes, unübertroffenes Mittel der Kommunikation.

„Der lange Schatten von Tschernobyl“ – 25 Jahre nach der tragischen Katastrophe setzt das Fotofestival mit mahnenden Bildern von Gerd Ludwig einen besonderen Akzent. Seit 1991 fotografiert der in den USA lebende Fotograf, der als erster ausländischer Journalist den Reaktorraum betrat, verlassene Dörfer und Städte, die durch radioaktiv verseuchten Niederschlag auf Dauer unbewohnbar geworden sind. Für viele Menschen in der Ukraine und Weißrussland brachte der Reaktor-Unfall erhebliche physische, psychische, soziale und ökonomische Langzeitschäden. Bilder voller Tragik über das Leben mit einer Tragödie.

Zu weiteren Highlights gehören die Ausstellungen von Christian von Alvensleben und Michael von Graffenried. Gegenstand Christian von Alvenslebens Arbeiten sind die im heimischen Atelier fotografierten „MeeresFrüchte“. Die vom Meer an die Strände der Insel Rhodos gespülten Reste heutiger Gebrauchsgüter werden als großformatige Fotografien (3 × 3 m) am Zingster Strand als Open-Air-Installation zur Schau gestellt.

In der Galerie Villa Ruh zeigt „horizonte zingst“ eine beeindruckende Auswahl der Arbeiten des Bildjournalisten Michael von Graffenried. Der 2010 mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) ausgezeichnete Schweizer gilt als einer der eigenständigsten europäischen Fotografen, der sich seit über 30 Jahren mit seinen Panoramabildern medienübergreifend dem humanistischen Fotojournalismus widmet.

Eine Weltpremiere erfährt in Zingst eine neue fotografische Arbeit von Walter Schels. Der große Porträtfotograf überrascht immer wieder mit neuen Zyklen. Waren es in den vergangenen Jahren surrealistisch wirkende Experimente, so zeigen seine jüngsten Werke Blumen: florale Motive verwelkender Schönheit an der Grenze zum morbiden Stillleben.

Walter Schels zählt neben Gerd Ludwig, Heinz Teufel, Hans-Peter Schaub, Christoph Künne, Peter Lühr, Verena und Georg Popp, Wolfgang Kubak, Sandra Bartocha und weiteren Fotografen zu den Referenten der Fotoworkshops der „Zingster Schule“, die während des Festivals stattfinden.

Auf dem Programm stehen auch Workshops mit den Stars der Fotoszene aus den USA. Mit dem herausragenden Porträt- und Aktfotografen Greg Gorman findet ein Aktworkshop statt. Mike Larson, der renommierte Hochzeitsfotograf, verrät Details seiner Herangehensweise an das Metier Wedding-Photography und Steve Thornton, einer der weltweit führenden Mode- und Lifestylefotografen, erklärt, was ein perfektes Modefoto ausmacht.

Auch der Förderung des fotografischen Nachwuchses wird bei „horizonte zingst“ große Bedeutung beigemessen. Das Hochschulprojekt „Young Professionals“ wird kuratiert durch Studierende der Universität Hildesheim in Zusammenarbeit mit der DGPh. Zielsetzung ist es, in Form eines Fotowettbewerbes, jungen Studierenden der Fotografie von deutschen und internationalen Hochschulen ein inhaltlich bezogenes Forum zu bieten. Dieser Wettbewerb bezieht sich thematisch auf das UNO-Jahr der Wälder 2011.

Eröffnet wird das Umweltfotofestival am 28. Mai, um 16 Uhr, im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten. Weitere Informationen: http://www.horizonte-zingst.de/.

Fotofestivals 01 / 2011

Bewerten 97

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Daisy Gilardini

© Daisy Gilardini

Toma Babovic

© Toma Babovic

Walter Schels, Blume 2009

“Blume 2009”
© Walter Schels

© Gerd Ludwig

Gerd Ludwig, Tschernobyl,
Tschernobyl