Bildleiste

Lumix 2010 – das 2. Festival für jungen Fotojournalismus

Vom 16. bis 20. Juni, täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr findet im Design Center, Expo Plaza 2 & Expo-Gelände in Hannover das 2. Lumix Festival für jungen Fotojournalismus statt. Organisiert wird es von der Studienrichtung Fotografie der Fachhochschule Hannover (FHH) gemeinsam mit dem Fotojournalisten-Verband FreeLens das 2. Lumix Festival für jungen Fotojournalismus.

Mehr als 1.000 Bewerbungen aus 70 Ländern sind für den FreeLens Award im Festivalbüro eingetroffen. Die besten 60 Reportagen werden in mehreren Pavillons auf dem Expo-Gelände ausgestellt. Bei der Auswahl der Festivalarbeiten ging es der Jury, bestehend aus Stephanie Bunk (Leiterin der FreeLens Galerie in Hamburg), Bertram Solcher (FreeLens Vorstandsvorsitzender), Rolf Nobel (Professor für Fotografie an der FHH und Leiter des Fotofestivals) sowie Isabel Winarsch (Organisationsleiterin des Lumix Festivals), um die fotografische und erzählerische Qualität. Daneben soll das Lumix Festival aber auch zeigen, welche inhaltliche Breite der Fotojournalismus in seiner heutigen Funktion abdeckt. „Denn wir wollen kein Festival, wo man von Ausstellung zu Ausstellung ausschließlich durch ein endloses Themenfeld von Tod und Elend geht, so wichtig wir diese Themen auch finden. Nach der x-ten Slum-Reportage vom indischen Subkontinent fanden selbst wir Kuratoren es sehr ermüdend und unerträglich redundant“, sagt Rolf Nobel.

Fast alle Fotografen unter 35 Jahren, die heute im Fotojournalismus Rang und Namen haben, bewarben sich für das Festival. Rolf Nobel: „Mit den Preisen und Auszeichnungen, die alle Bewerber bislang erhalten haben, und der Liste der Ausstellungen, an denen sie beteiligt waren, könnte man vermutlich ein ganzes Buch füllen.“ Von den 60 Ausstellern sind bereits sieben beim World Press Photo Award ausgezeichnet worden, acht haben Preise bei Picture of the Year International gewonnen und fünf beim Unicef Photo of the Year. Vier der Aussteller sind Absolventen der FHH, sechs studieren derzeit im Design Center.

Die Teilnehmer des Festivals kommen aus insgesamt 22 Ländern. Aus Deutschland kommen 16 Aussteller. Weitere wichtige Länder sind die USA mit neun Fotografen, Dänemark (6), Italien (4), Tschechien (3), Bangladesh (3), Schweden (2) und Russland (2). Acht Fotografen, die bereits 2008 beim Lumix Festival zu sehen waren, wurden erneut ausgewählt: Johan Bävman, Thomas Lekfeldt, Chris Maluszynski, Davide Monteleone, Mads Nissen, Daniel Pilar, Martin Stampe und Gordon Welters. Die beste Arbeit wird mit dem Freelens-Award ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Zwei weitere Arbeiten werden mit ehrenvollen Erwähnungen geehrt, jeweils dotiert mit 1.000 Euro. Außerdem stiftet das Elektronikunternehmen Panasonic erstmals den Lumix Multimedia Award mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro für die beste Multimedia-Produktion. Ungefähr 20 ausgewählte Arbeiten aus 160 Multimedia-Bewerbungen werden auf dem Festival gezeigt. Vorab kann man sich ab April Ausschnitte der Beiträge auf der Festivalseite anschauen. Neben der Bilderschau gibt es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zu sehen. Die internationale Fotobranche präsentiert sich auf der großen Fototechnik-Schau im Atrium des Design Centers. Viele renommierte Fotohersteller wie Panasonic und Leica nutzen diese bunte Geschäftsplattform und zeigen ihre neuesten Produkte. Außerdem gibt es an fünf Festivaltagen zahlreiche Vorträge, Podiumsdiskussionen und Portfolio-Sichtungen, wo sich die jungen Fotojournalisten von den Profis beraten lassen können.

Weltbekannte Fotografen reisen zu dem Festival nach Hannover, wo sie über ihre Arbeit sprechen. Ernesto Bazan, David Burnett, Carolyn Drake sowie Ed Kashi haben ihr Kommen bereits zugesagt. Dank moderner Kommunikationstechnik können die Besucher alle Vorträge im Hörsaal des Design Centers sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch hören. Per Livestream werden die Vorträge außerdem im Internet übertragen und können auf der ganzen Welt verfolgt werden. Der Eintritt kostet jeweils 3 Euro.

Beim 2. Lumix Festival rechnet Fotoprofessor Rolf Nobel mit einem starken Zuwachs bei den Besucherzahlen. „Wir sind auf einem guten Weg, das Lumix Festival zu einem bedeutenden internationalen Event des Fotojournalismus zu machen“, so Nobel. Dass dieser Traum wahr werden kann, dazu tragen neben dem Engagement von Studierenden und Beschäftigten erneut das Elektronikunternehmen Panasonic und das niedersächsische Versicherungsunternehmen VGH mit ihrer finanziellen Unterstützung bei. Höhepunkte des Festivals sind am Sonnabendabend die öffentliche Preisverleihung und Abschlussparty.

“Ein Zeugnis für die Kraft der Bilder” haben die Veranstalter die Einladung zum diesjährigen Festival überschrieben. Die journalistische Fotografie, so heißt es darin, “leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und Bewusstseinsbildung, rührt die Menschen mit ihrer emotionalen Dimension an und lässt sie am Schicksal anderer teilnehmen”. Dabei gehe es vor allem darum, dem Menschen den Menschen nahezubringen.

Die Ausstellungen und die Fototechnik-Schau sind täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr zu sehen. Die Eintrittskarten für das Lumix Festival sind ausschließlich an der Tageskasse im Design Center erhältlich. Eine Karte kostet 7 Euro (ermäßigt 5 Euro) und ermöglicht den Besuch der Ausstellungen an allen fünf Tagen sowie der Fototechnik-Schau bis zum Sonntagabend.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.fotofestival-hannover.de.

Fotofestivals 03 / 2010

Bewerten 81

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Nikolai Linares, The Road To Defeatbenidorm

"The Road To Defeat"
Nikolai Linares

Andy Spyra, Kashmir

"Kashmir"
Andy Spyra

Kristian Djurhuus, People of the Park

"People of the Park"
Kristian Djurhuus

Nicole Strasser, Benidorm - das verlorene Paradies

"Benidorm"
Nicole Strasser