Triennale der Photographie Hamburg vom 18. bis 28.06.2015

WHEN THERE IS HOPE, Hamburger Kunsthalle
 
Adrian Paci (*1969)
Centro di Permanenza temporanea, 2007 C-Print auf Aluminium Dibond, 127,5 x 147 cm
Sammlung Deutsche Bank / Deutsche Bank Collection
© Courtesy the artist, Galerie Peter Kilchmann, Zurich, kaufmann & repetto, Milano
Photo: Martin Url, Frankfurt
Eva Bildgalerie betrachten

WHEN THERE IS HOPE, Hamburger Kunsthalle

Adrian Paci (*1969)
Centro di Permanenza temporanea, 2007 C-Print auf Aluminium Dibond, 127,5 × 147 cm
Sammlung Deutsche Bank / Deutsche Bank Collection
© Courtesy the artist, Galerie Peter Kilchmann, Zurich, kaufmann & repetto, Milano
Photo: Martin Url, Frankfurt
Eva

The future will come to Hamburg

Das internationale Fotofestival Triennale der Photographie Hamburg präsentiert die Fotostadt Hamburg in Höchstform: zahlreiche Foto-Ausstellungen und Veranstaltungen an verschiedenen Orten beleuchten das Thema „Zukunft“. Noch bis zum 28. Juni 2015 treffen sich internationale Fotoexperten und Fotointeressierte an der Alster. In den Tagen des Festivals findet zudem ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm statt. Die Ausstellungen laufen über den Festivalzeitraum hinaus.

Unsere Welt wird beherrscht von Bildern

Die Inflation der Handy-Fotografie, die Allgegenwart des Internets, die Abrufbarkeit von gefundenen Bildern und die Fortschritte in der digitalen Bildherstellung – sie alle haben eine Revolution in der alltäglichen Fotografie hervorgerufen. Die Triennale der Photographie befragt nun die Aktualität des Mediums, die Bedeutung der künstlerischen Fotografie – innerhalb einer Entwicklung, in der das fotografische Bild längst über alle Sprachgrenzen hinweg zu einer globalen Kommunikationsform, zu einem umfassenden gesellschaftlichen Phänomen geworden ist.

Nicht von ungefähr hat Krzysztof Candrowicz, künstlerischer Leiter der Triennale der Photographie, daher das Konzept der Triennale unter das Motto THE DAY WILL COME gestellt: Es geht um die Zukunft der Fotografie und die Zukunft in der Fotografie. Die Direktoren der acht großen teilnehmenden Museen und Ausstellungshäuser der Stadt haben sich für ihn als international angesehenen Foto-Kurator auf der Grundlage seines Konzeptes entschieden. Zusammen mit den Kuratoren der Häuser hat er dieses so umgesetzt, dass die Institutionen mit ihren Besonderheiten jeweils einen Aspekt der Zukunftsthematik repräsentieren.

Die Hauptausstellungen in den Museen

Das Museum für Kunst und Gewerbe konfrontiert unter dem Titel WHEN WE SHARE MORE THAN EVER (19. Juni – 20. Sept 2015) Werke aus der eigenen Sammlung mit Arbeiten zeitgenössischer Künstler. Die Ausstellung beleuchtet dabei historische und gegenwärtige Gebrauchsweisen der Fotografie als mitteilendes Medium. Die Historischen Museen Hamburg zeigen unter dem Titel WHEN THE PAST MEETS THE FUTURE die neu entdeckten Schätze aus den fotografischen Sammlungsbeständen, die den Arbeiten von vier zeitgenössischen Künstlern der Gruppe Sputnik Photos gegenübergestellt werden. Der Kunstverein in Hamburg stellt in der Ausstellung WHEN PHOTOGRAPHY REVISES (19. Juni – 13. Sept 2015) sechs Fragen an die Fotografie, welche die Relevanz des Fotografischen innerhalb zeitgenössischer Bilddiskurse umreißen. Angeregt werden soll das Nachdenken über die Zukunft der Fotografie durch das Fotografische selbst.

Die Ausstellung WHEN THERE IS HOPE (19. Juni – 13. Sept 2015) in der Hamburger Kunsthalle formuliert die ambivalenten und höchst kontroversen Momente des „Prinzips Hoffnung” in der zeitgenössischen Fotografie anhand von Werken internationaler Künstler. WHEN MAN FALLS in den Deichtorhallen Hamburg / Haus der Photographie (19. Juni – 06. Sept 2015) präsentiert Werkgruppen des in New York arbeitenden, zeitgenössischen Fotografen Phillip Toledano, der gesellschaftsrelevante und persönliche Zukunftsvisionen entwickelt. Thematisch ergänzend werden 60 historische und zeitgenössische Porträts aus der Sammlung F.C. Gundlach gezeigt. Das Bucerius Kunst Forum thematisiert in WHEN WATER MATTERS (13. Juni – 20. Sept 2015) die Ressource Wasser in Fotografie und Malerei seit 1800 und zeigt die Präsenz des Elements in seinen physischen und optischen Qualitäten – einschließlich seiner zerstörerischen Kraft.

Die Special Shows

Ergänzend zu den Museumsausstellungen beleuchten die Special Shows das Thema „Zukunft”. Die Ausstellung #snapshot vom Finnischen Museum für Fotografie, Helsinki thematisiert die Veränderung der Foto-Kultur durch die Digitalisierung und das Internet. In When the Millennium Begins zeigt Henrik Spohler in vier Serien “verwirklichte Utopien” globaler Produktion und Distribution. Die Ausstellung Facing New Spaces in Designxport präsentiert Arbeiten von Studierenden aus Bielefeld, Kassel und Hannover, die das Thema des Festivals auf politische, soziale, architektonische, ästhetische und spirituelle Weise interpretieren. In den Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg ist mit Lynn Hershman Leeson – Civic Radar eine Retrospektive einer der ersten und einflussreichsten Medienkünstlerinnen zu sehen, die Wegweisendes auch im Bereich der Fotografie geschaffen und wichtige gesellschaftliche Themen behandelt hat.

Das Festivalzentrum mit dem Containerdorf

Zentrum des Festivals ist das Containerdorf vor den Deichtorhallen, in dem die Besucher Informationen, Tickets und Kataloge erhalten und Ausstellungen und Parties stattfinden. In den ehemaligen Schiffscontainern präsentieren zehn europäische Fotofestivals und neun Fotoschulen ihre Ausstellungen. Als internationaler Partner ist Photoville, New York zu Gast und zeigt zeitgenössische US-amerikanische Fotografie in sechs Containern. Weitere Ausstellungen organisieren der Freundeskreis des Hauses der Photographie, die Amsterdamer Bildagentur NOOR, Thomas Vanden Driessche, OLYMPUS, MINI und Hamburg Marketing. Der Eintritt ist frei. Abendlich werden auf einer großen Leinwand Fotoprojektionen zu unterschiedlichen Themen – New York, Asien, Frankreich, Fotowettbewerbe – gezeigt. DJs legen für ein rauschendes Fest zu Ehren der Fotografie auf.

Die Satellite Shows

Die Triennale der Photographie Hamburg besteht aus der Kooperation einer Vielzahl von Foto-Akteuren der Stadt. Über vierzig Galerien und weitere Veranstalter sind mit Satelliten Schauen vertreten. Neu zu entdeckende Ausstellungsorte sind alte Lagerhallen im Oberhafenquartier, Künstlerhäuser, Kirchen und Apartments, die Universität, die Handelskammer und das Foyer des SPIEGEL-Verlags.

Darüber hinaus geht die Triennale mit dem europäischen Kunstprojekt Flâneur in den öffentlichen Raum. Organisiert von Procur.arte aus Portugal, regen die Fotografien von Giacomo Brunelli und Virgilio Ferreira vom 11. bis 21. Juni 2015 in Leuchtkuben auf dem Hamburger Rathausplatz Spaziergänger zum Dialog und Reflexion über den städtischen Raum an.

Das Begleitprogramm

Das umfangreiche Begleitprogramm der Triennale umfasst Podiumsdiskussionen, Vorträge, Gespräche, Workshops, Portfoliosichtungen, Buchpräsentation, Führungen und zwei Fotowettbewerbe „Whats’s next?“ und „#VisionHH“. Unser Partner OLYMPUS bietet einen interaktiven Parcours mit dem von den Künstlern Maser und Leigh Sachwitz gestalten OLYMPUS PHOTOGRAPHY PLAYGROUND. Weitere wichtige Partner sind die Fotoagentur Magnum Photos, die DGPh (Deutsche Gesellschaft für Photographie), die DFA (Deutsche Fotografische Akademie) sowie die Kinos Metropolis und Abaton.

In der Konferenz “Future Visions” in der Freien Akademie der Künste sprechen am 21. Juni Experten aus Museen, Bildagenturen, freie Kuratoren und Zukunftsforscher über die Zukunft der Fotografie in Museen und Archiven, computergenerierte Bilder und aktuelle Arbeitsmethoden von Fotografen.

Die Förderer und Sponsoren

Die Förderer der Triennale der Photographie Hamburg 2015 sind die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und die Hamburg Marketing GmbH. Die Hauptsponsoren 2015 sind Hewlett Packard, OLYMPUS und MINI.

Die Veröffentlichungen

Es erscheint ein siebenbändiges Katalogensemble zu den Museumsausstellungen und ein Textband mit dem Konzept des künstlerischen Leiters und Statements von Fotoexperten zur Zukunft der Fotografie. Der Katalogband umfasst 256 Seiten und 189 Abbildungen und ist zum Preis von 38 € erhältlich. Ein Festivalguide gibt einen Überblick über Ausstellungen und Veranstaltungen und ein Programmplan gibt Auskunft über den zeitlichen Ablauf. Die PhotoHamburg App von guidemates bietet eine Übersicht über alle Ausstellungsorte, einen Zeitplan mit Veranstaltungsinformationen und Audioguides in digitaler Form an.

Das Festivalticket zum Preis von 60 € (40 € ermäßigt) ist in allen Museumsausstellungen gültig und ist in den teilnehmenden Museen ab sofort und ab dem 18. Juni auch im Containerdorf erhältlich.

Weitere Informationen zur Triennale der Photographie Hamburg: http://www.phototriennale.de/

Fotofestivals 06 / 2015

64 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden