Adobe kündigt Creative Suite 5.5 Production Premium an

Innovative Funktionen für produktivere End-to-End Workflows für Audio- und Videoprofis

Adobe Systems hat die Adobe® Creative Suite® 5.5 Production Premium angekündigt. Die neue Version der Komplettlösung für Video und Postproduktion ermöglicht es, Inhalte für die Wiedergabe auf nahezu allen Geräten zu erstellen. Performance-Steigerungen, verbesserte Workflows, kreative Innovationen und neue leistungsstarke Möglichkeiten für die Audio-Bearbeitung basieren auf Erfahrungen vieler Kunden weltweit, darunter Fernsehanstalten, Filmemacher und Video-Profis. Creative Suite 5.5 Production Premium enthält wesentliche Verbesserungen unter anderem in Adobe Premiere® Pro CS5.5, Adobe After Effects® CS5.5, Adobe Flash® Professional CS5.5, Adobe Flash Catalyst® CS5.5, Adobe Story, Adobe Media Encoder CS5.5 und Adobe Device Central CS5.5. Neu in der Creative Suite 5.5 ist die Audiobearbeitungs-Lösung Adobe Audition® CS5.5, die erstmals sowohl für Mac OS als auch für Windows® verfügbar ist.

Mit der neuen Version der Creative Suite führt Adobe ein kostengünstiges und flexibles Abonnement-Modell ein. Es bietet besonders für Kunden mit Projekt-bezogenem, zeitlich begrenztem Bedarf oder Erstanwendern eine Möglichkeit, die jeweils neueste Version von Creative Suite-Produkten zu nutzen. Mithilfe eines Abonnements können Kunden mit der aktuellsten Version arbeiten, ohne die Kosten für eine vollständige Lizenz tragen zu müssen. Bei einem Monatsabonnement liegt die monatliche Rate bei 7,5 Prozent des Netto-Produktpreises, die monatliche Rate bei einem Jahresabonnement beträgt 5 Prozent des Netto-Produktpreises. Mit einem Software Abonnement können Einzelprodukte wie Adobe Photoshop® bereits ab 39 Euro monatlich, Adobe Production Premium CS5.5 für 105 Euro monatlich und Adobe Creative Suite 5.5 Master Collection für 155 Euro pro Monat bezogen werden.

„Im vergangenen Jahr haben wir sehr gutes Feedback bezüglich Performance, neuen Funktionen und erweiterter Integration mit Hardware- und Kamera-Herstellern bekommen. Unsere Kunden haben sich darüber gefreut, dass Metadaten, Zusammenarbeit und Distribution jetzt in einem nahtlosen Workflow abbildbar sind“, so Jim Guerard, Vice President und General Manager für den Bereich Professional Video bei Adobe. „CS5.5 perfektioniert ein Produkt, das die Branche bereits für sich gewonnen hat und gibt Anwendern neue Tools und Features an die Hand, mit denen sie ihr Publikum weltweit begeistern können.“

Höhere Produktivität für Video-Workflows
Adobe Creative Suite 5.5 Production Premium bietet erhebliche Workflow-Beschleunigungen für Video- und Audio-Profis. Die in Adobe Premiere Pro CS 5 eingeführte leistungsstarke Adobe Mercury Playback Engine erweitert die Grafikkarten-basierte Hardwarebeschleunigung um Support für Laptops und weitere Karten. Anwender öffnen damit ihre Projekte schneller, erhalten Echtzeit-Feedback für mehr GPU-beschleunigte Features und arbeiten reibungslos bei 4k und höheren Auflösungen.

Neue Trimming- und Schnitt-Tools in Adobe Premiere Pro CS5.5 bieten mehr Präzision und Kontrolle, wodurch sich Schnitt-Workflows reibungsloser und effizienter gestalten lassen. Ideal für DSLR- oder RED-Workflows ist der neue „Merge Clips“-Befehl in Adobe Premiere Pro CS5.5. Er bietet Dual-System Sound-Unterstützung und lässt Anwender Videos im Handumdrehen mit qualitativ hochwertigem Ton synchronisieren, der auf separaten Geräten wie Location Recordern aufgenommen wurde. Durch den integrierten Workflow mit Adobe Audition sparen Adobe Premiere Pro-Anwender Zeit, beispielsweise indem sie individuelle Clips oder komplette Sequenzen, einschließlich Referenzvideos, direkt an Adobe Audition für die Audiobearbeitung und -wiederherstellung senden. Adobes führende Rolle bei Datei-basierten Workflows wird mit CS5.5 weiterentwickelt, beispielsweise durch verbesserten Support für RED und andere bandlose Kameras, inklusive erweitertem Dialog für RED Quelleinstellungen in Premiere Pro und After Effects CS5.5. Hinzu kommt nativer Support für Medien bis zu 5k von RED Epic Kameras durch den Einsatz einer Erweiterung, die in den Adobe Labs verfügbar ist. Als echte native Lösung bietet die CS5.5 ihren Anwendern Zeitgewinne, unter anderem weil sie Video-Material nicht transkodieren oder neu verpacken müssen.

Aufbauend auf den führenden Multiscreen-Möglichkeiten der Creative Suite Production Premium wurde der neue 64-bit Media Encoder komplett überarbeitet. So können Video-Sequenzen aus Adobe Premiere Pro, Kompositionen aus Adobe After Effects und Projekte aus Adobe Encore® schnell in mehreren Bildschirmformaten ausgegeben werden, während die Encodierung im Hintergrund abläuft. Adobe Media Encoder CS5.5 unterstützt außerdem neue Formate, beispielsweise AVC-Intra und DPX, und bietet eine leichtere Handhabung von „Watch Folders“. Damit können Anwender Clips via Drag and Drop für verschiedene Zielformate encodieren.

„Ein Film packt den Zuschauer durch das Gesamterlebnis, die Kombination verschiedener Elemente, nicht durch individuelle Details“, sagt Gareth Edwards, preisgekrönter Filmemacher und kreativer Kopf des Independence-Films Monsters. „Was ich an der Adobe Creative Suite so schätze ist, dass alle individuellen Tools nahtlos zusammenarbeiten und so die Grenzen zwischen den einzelnen Teilen des Produktionsprozesses verwischen. Der Fokus ist, ein stimmiges Werk zu kreieren, und nicht ein Bündel an einzelnen Teilen. Zusammen mit der unglaublichen Geschwindigkeit der Mercury Playback Engine wird daraus eine hoch leistungsfähige Kombination. Hätten wir bei der Arbeit an Monsters CS5.5 gehabt, wären wir sicher zwei Monate früher mit dem Projekt fertig geworden.“

Innovationen in After Effects CS5.5 und Integration mit Audition für Win- und Mac-Plattformen

Zahlreiche Innovationen unterstützen Audio- und Video-Profis dabei, die Grenzen ihrer Kreativität zu erweitern. So bietet After Effects CS5.5 neue Funktionen zur Optimierung des Materials in der Postproduktion: Der Warp Stabilizer eliminiert unerwünschte Kamerabewegungen durch das Stabilisieren von verwackelten Aufnahmen, sodass handgeführtes Material so ruhig erscheint wie das aus einer Kamera, die auf einer mechanischen Stütze montiert ist. Der Camera Lens Blur-Effekt imitiert die Eigenschaften physikalischer Linsen, realistischere Tiefenunschärfen darzustellen. Mit dem Light Falloff-Effekt können Anwender natürliche Lichtunterschiede simulieren, um nachzuahmen, wie sich Licht in einer 3D-Szene verhält, sowie andere Lichtintensitäts-Effekte kreieren.

In der Audio-Branche bereits gut angenommen, profitieren nun auch Videoprofis von den Möglichkeiten von Adobe Audition in CS5.5 Production Premium – sowohl auf Mac als auch auf Windows-Plattformen. Die komplett neugeschriebene Audio-Engine in Audition bietet ein stabiles Toolset zum Aufnehmen, Bearbeiten, Mischen und Mastern von Ton. Mit seinen professionellen Bearbeitungstools und Werkzeugen für mehrspuriges Mischen, leistungsfähiger Geräuschreduzierung sowie Effekten nutzen Audio- und Videoprofis auf beiden Plattformen die Vorteile von Adobe Audition CS5.5, um eine Vielzahl von Aufgaben schnell und effizient zu bewältigen.

Verbesserte Zusammenarbeit
Adobe Creative Suite 5.5 Production Premium unterstützt Anwender auch weiterhin dabei, in bestehenden Workflows effizient zusammenzuarbeiten – auch wenn eine Vielzahl von Tools zum Einsatz kommt. Der Support für den Austausch von Projektdaten aus Final Cut Pro bietet Cuttern maximale Flexibilität. Die neue oder erweiterte OMF-Unterstützung in Premiere Pro und Adobe Audition ermöglicht, qualitativ hochwertige Audioprojekte nach Avid ProTools zu exportieren, was eine effizientere Zusammenarbeit zwischen Audio-Editoren, Remixern und Sound-Designern erlaubt.

Der Zugriff auf eine neue Version von Adobe Story, dem Adobe CS Live Online Service zur Zusammenarbeit an Drehbüchern, verbessert die Zusammenarbeit der Beteiligten durch E-Mail-Benachrichtigungen bei neuen Änderungen und eine schnellere Methode, durch Skriptelemente und Filter Änderungen zu verfolgen. Die Möglichkeit, Adobe Story Skript-Daten direkt in Adobe Premiere Pro zu importieren, stärkt den XML-basierten Support von Metadaten, der sich in der gesamten Production Premium Suite wiederfindet und bei allen Arbeitsabläufen eine wichtige Rolle spielt – von Datei-basierten Workflows bis hin zu Media Asset Management. Die führende Rolle bei Metadaten-gestützen Workflows zusammen mit der einfachen und flexiblen Integration von Adobe Anwendungen mit wichtigen Lösungen anderer Anbieter (vom News Management System bis zu Playout Servern) ist für Rundfunkanstalten und andere Unternehmen weltweit ein Grund, auf die Adobe Creative Suite Production Premium umzustellen.

Preise und Verfügbarkeit
Die Adobe Creative Suite 5.5 Production Premium wird voraussichtlich ab Mitte Mai 2011 im Fachhandel sowie im Adobe Store unter http://www.adobe.com/de/store zum Preis von ca. 2.099 EUR zzgl. Mehrwertsteuer erhältlich sein.

Die Creative Suite 5.5 Production Premium kann für die Dauer von einem Jahr abonniert werden, noch mehr Flexibilität bietet ein monatliches Abonnement. Weitere Informationen zu den Abonnement-Modellen finden sich unter http://www.adobe.com/go/cssubscription.

Preismodelle speziell für Schüler, Studierende, Lehrende und Bildungseinrichtungen sind im Fachhandel und im Adobe Store unter http://www.adobe.com/de/store erhältlich. Weitere Informationen hierzu sind unter http://www.adobe.com/de/education/purchasing/qualify.html abrufbar.

Detaillierte Informationen zu Funktionen, Betriebssystemanforderungen, Upgrade-Richtlinien, Preisen und internationalen Editionen finden sich unter http://www.adobe.com/de/products/creativesuite/mastercollection/.

Fotonachrichten 04 / 2011

74 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden