Ausstellungs-Eröffnung in Berlin – „Fußballdeutschland: kulturelle Vielfalt und Bereicherung“

Am Samstag, 12. Juni 2010 wurde in Berlin die Ausstellung „Fußballdeutschland: kulturelle Vielfalt und Bereicherung“ eröffnet. Sie wird bis 7. Juli 2010 im „Haus der Kulturen der Welt“ in Berlin gezeigt und war die letzte offizielle Station des deutschen Straßenfußball-Nationalteams vor ihrer Abreise zum Football for Hope Festival 2010 nach Südafrika.

Ausstellung „Fußballdeutschland: kulturelle Vielfalt und Bereicherung“
Parallel zur Vorbereitung auf das Festival haben mehrere hundert Jugendliche aus allen Mitgliedsorganisationen bundesweit vielfältige Kulturbeiträge erarbeitet. Ihre Fotos und Filme, Musik- und Textstücke, Workshops und Live-Auftritte erzählen ganz persönliche Geschichten, zeigen die alltäglichen Herausforderungen der Jugendlichen und den positiven Einfluss des Fußballs auf ihr Leben. So sagt der 17-jährige Mustafa Imdat: „Beim Straßenfußball sind wir eine Familie, egal wo wer her kommt, egal welche Religion, egal ob Mädchen oder Junge.“

Im Jahr der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010™ war es dem deutschen Netzwerk Straßenfußball ein besonderes Anliegen, der Öffentlichkeit die soziale Dimension und das kulturelle Potenzial des Fußballs aufzuzeigen. Die Arbeiten sind das Ergebnis eines jugendkulturellen Projektes des Netzwerks und entstanden unter Anleitung von Experten, darunter Medienpädagogen, Filmschaffende, Fotografen und Musiker. Sie zeigen die Vielfalt der Straßenfußball-Projekte und damit ein Stück „Fußballdeutschland – kulturelle Vielfalt und Bereicherung“.

Nach der ersten Station in Berlin tourt die Ausstellung ab August durch alle Standorte der einzelnen Netzwerkmitglieder: Bremen, Hamburg, Kassel, Köln, München, Potsdam und Stuttgart.

Das deutsche Straßenfußball-Nationalteam reist nach Südafrika
Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 12. Juni 2010 wurde das deutsche Straßenfußball-Nationalteam nach Johannesburg zum Football für Hope Festival 2010 verabschiedet. Während der Finalwoche der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010™ findet in einem Township in Johannesburg vom 4. bis 10. Juli 2010 das Football For Hope Festival 2010 statt. Das Festival führt 32 Straßenfußball-Delegationen aus der ganzen Welt zusammen und integriert damit erstmalig die soziale Dimension des Fußballs offiziell in eine Weltmeisterschaft. Die Jugendlichen repräsentieren Organisationen, die den Fußball nutzen, um in den Bereichen Friedensarbeit, Kinderrechte und Bildung, Anti-Diskriminierung und soziale Integration, Umweltschutz und Gesundheitsförderung einen positiven sozialen Wandel zu fördern. Das gemeinsame Ziel besteht in der sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen durch Fußball. Das Football for Hope Festival 2010 wird von streetfootballworld, der FIFA, dem Organisationskomitee der FIFA WM 2010™ und der Stadt Johannesburg veranstaltet.

Das bundesweite Netzwerk Straßenfußball nimmt mit einer gemeinsamen Delegation von acht Jugendlichen am Festival teil. Unter dem Motto „Wir sind Deutschland: weltoffen, engagiert und sozial“ vertreten sie Deutschland beim Football for Hope Festival 2010 nicht nur als Fußballer, sondern auch als Kulturbotschafter. Sie treffen auf 32 Delegationen aus der ganzen Welt für ein vielfältiges Austausch-Programm und ein spannendes Kleinfeldturnier mit gemischten Mannschaften und ohne Schiedsrichter – Fairplay ist Ziel und Regel jedes Spiels.

Sony Deutschland unterstützt das deutsche Nationalteam
Die Mitgliedsorganisationen des deutschen „Netzwerk Straßenfußball“ wurden bei den Aktivitäten im Fußballjahr durch Sony Deutschland unterstützt. So stattete das Unternehmen das Netzwerk und das Straßenfußball-Nationalteam mit Foto- und Videoprodukten aus, bot Workshops an, unterstützte bei lokalen Projekten im Rahmen der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010™ und half bei den Vorbereitungen zur Ausstellung im „Haus der Kulturen der Welt“.

Die Zusammenarbeit von Sony Deutschland mit dem deutschen Netzwerk Straßenfußball ist Teil der Partnerschaft von Sony Europe mit streetfootballworld und gliedert sich in das weltweite CSR-Projekt „Siyakhona“1 von Sony ein. Ziel ist es, Expertenwissen sowie Technologien zu teilen und zum Nutzen benachteiligter Jugendlicher auf der ganzen Welt einzusetzen.

1Siyakhona bedeutet “We Can Do It“1 – das Projekt von Sony Europe unterstützt junge Menschen aus benachteiligten Gebieten. Dabei soll die Kombination von Ausbildung und Technologie mit Fußball als emotionalem Bindeglied den Jugendlichen helfen, ihre individuellen Zukunftschancen zu verbessern.

Fotonachrichten 06 / 2010

49 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden